10.02.14 09:05 Uhr
 969
 

Autisten können auf Hilfe hoffen

Bumetanid ist als Wirkstoff schon seit Jahren in der Medizin bekannt und wird als Entwässerungsmittel bei Herz- und Nierenleiden verschrieben. In Tierversuchen unterband der Wirkstoff Verhaltensweisen, die dem menschlichen Autismus ähneln.

Schon 2012 hatten Yehezkel Ben-Ari und Kollegen vom Institut de Neurobiologie de la Méditerranée von einer Studie berichtet, bei der mit Erfolg, Kinder mit Bumetanid behandelt wurden. Die Störungen konnten so weit abgemildert werden, so dass die Kinder besser am sozialen Leben teilnehmen konnten.

Dies lässt hoffen, das in absehbarer Zeit ein Medikament gegen Autismus auf den Markt kommt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borussenflut
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Hilfe, Autismus, Tierversuch
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Elite-Uni Harvard denkt, dass sie den nächsten Albert Einstein gefunden hat
Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2014 09:13 Uhr von Ms.Ria
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin bei solchen medikamentösen Behandlungen immer ein bißchen skeptisch, gerade bei Autismus oder ADHS. Solche Kinder sind nicht geistig behindert, sondern "anders". Ich denke dass man mit psychotherapeutischen Maßnahmen und vor allem gezielter Förderung (viele solcher Kinder/Erwachsene sind Genies!!) mehr zum Wohlbefinden der Betroffenen erreichen kann als dass man sie schon von der Kindhheit an mit Medis volldröhnt, die einerseits vllt einen Nutzen, andererseits aber auch immer Nebenwirkungen haben und an der "Krankheit" letztendlich nichts heilen, sondern sie nur unterdrücken oder umleiten.
Kommentar ansehen
10.02.2014 10:29 Uhr von Biblio
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Interessant. Hier wurde so getan, als ob die Kinder ein Problem mit ihrem eigenen Verhalten hätten und nicht die anderen Leute die natürlichen Grenzen respektieren würden (anfassen, Willen aufzwingen etc.).

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?