09.02.14 16:16 Uhr
 18.830
 

Nigeria: Gebratene Menschenköpfe und Menschenfleisch wurden in Restaurant serviert

Die Polizei hat im nigerianischen Bundesstaat Anambra ein Restaurant geschlossen, nachdem sie einen Tipp bekommen hat, dass dort Menschenfleisch serviert wird.

Im Restaurant fand man auch zwei menschliche Köpfe. Es wurden 11 Personen verhaftet. Auch wurden mehrere Schnellfeuergewehre und Munition gefunden.

Immer wieder gab es Gerüchte über Kannibalismus, aber das ist der erste Fall, wo man es auch nachweisen konnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rechargeable
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Restaurant, Nigeria, Menschenfleisch
Quelle: www.ibtimes.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

São Paulo: Deutscher, der auf Flughafen lebte, wird in Psychiatrie eingeliefert
Schauspielerin Christine Kaufmann im Alter von 72 Jahren verstorben
Massenproteste: EU, USA und Bundesregierung kritisieren russische Regierung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

42 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2014 16:33 Uhr von Ruthle
 
+13 | -13
 
ANZEIGEN
ja..denen sollte man hier kein Restaurant eröffnen lassen oder Metzgerei^^

[ nachträglich editiert von Ruthle ]
Kommentar ansehen
09.02.2014 16:35 Uhr von HumancentiPad
 
+31 | -0
 
ANZEIGEN
Da vergeht einem ja echt alles...!
Kommentar ansehen
09.02.2014 16:37 Uhr von Sirigis
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
Diese Geschichte ist zwar mit Vorsicht zu genießen, aber wenn man sich die Zustände in Nigeria, vorallem den grassierenden Hexenwahn, der selbst schon Säuglinge und Kleinkinder treffen kann, vor Augen führt, kann man diese Nachricht keinesfalls einfach als Hoax abtun.
Kommentar ansehen
09.02.2014 17:03 Uhr von langweiler48
 
+8 | -13
 
ANZEIGEN
Um solche Länder gehören meterhoche Mauern gebaut. Ich werde es zwar nicht erleben, aber meine Kinder schon, dass diese Kanibalen sich alle selbst aufgefressen haben.
Kommentar ansehen
09.02.2014 17:22 Uhr von Halbtyr
 
+8 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.02.2014 17:41 Uhr von Patreo
 
+12 | -9
 
ANZEIGEN
,,Wo ist da eine News? Im Busch ist das absolut üblich und nichts besonderes."
Zunächst einmal präzisiere doch mal bitte Busch?

Meinst du damit ganz Nigeria, was einfach nur falsch wäre.?
Oder meinst du damit das aus der Quelle gemeinte ,,popular market" im Staat Anambra, welches 1500-2000 Einwohner pro Quadratkilometer hat.


Wie definierst du ,,üblich"?
Warum werden die Täter dann durch die Justiz verfolgt?
Es kommt häufiger in letzter Zeit vor was richtig wäre, aber von der Gesellschaft ist dies nach wie vor nicht als übliche Maßnahme angesehen und gilt in Nigeria als Straftat:-)





[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
09.02.2014 17:53 Uhr von Patreo
 
+7 | -10
 
ANZEIGEN
angelthevampyr
zweifelhaft, da der Kannibalismus auch gegen unser Strafrecht wie auch das nigerianische verstößt, Menschenrechtsverstoß ist und keine nachweisliche politische motivierte Ideologie zugrunde lag.
Also insofern. Kein Asyl:-)
Auch ist nicht so, dass es sonst in Deutschland oder Europa niemals in jüngerer Geschichte zu Fällen von Kannibalismus gekommen ist, sei es nun sexuell oder profit motivierter oder aufgrund von Hungersnöten.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
09.02.2014 18:05 Uhr von Patreo
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
nein Angie da hilft auch kein Zynismus wir müssen nicht jeden rein lassen:-)
Außerdem widerspricht es nach wie vor einer logischen Schlussfolgerung: Es ist keine anerkannte Minderheit, sondern Einzeltäter.

,,aber mal nebenbei, wieso ist das so schlimm? wenn man Tiere isst kann man auch menschen essen. beides sind fühlende intelligente wesen, ok Tiere sind etwas schlauer, sie vernichten nicht ihre Umwelt."
Weil Menschenrechte und Tierrechte nicht die selben sind.
Der Mensch wird als höherwertig angesehen und gesellschaftlich ist der Konsum von Menschenfleisch in den meisten Gesellschaften tabuisiert und widerspricht den Menschenrechten, da dies in den meisten Fällen den Tod des konsumierten Subjekts zur Folge hat.
Kommentar ansehen
09.02.2014 18:07 Uhr von moloche
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
eigentlich sehr gesund da es ja gleiches Eiweiß ist.
Beerdigungskosten spart man auch noch.

"Herr Ober, bitte noch ein Stück Oberarm für mich...Medium wenns recht ist"

"können Sie den Rest bitte einpacken, den Rest esse ich morgen in der Kantine"

Grillfeste haben dort sicher auch einen ganz anderen Charakter.
"Schatz, leg bitte noch das Stück Oberschenkel noch auf den Grill, die Nachbarn kommen auch"
Kommentar ansehen
09.02.2014 18:15 Uhr von Zickzackdenker
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Da sieht man mal wieder, daß unsere sogenannte "Zivilisation" nur eine dünne Schicht ist, die schnell brödseln kann.
Kommentar ansehen
09.02.2014 18:17 Uhr von Zickzackdenker
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Da sieht man mal wieder, daß die sogenannte "Zivilisation" nur eine dünne Schicht ist und das Steinzeitverhalten jederzeit wieder durchbrechen kann!
Kommentar ansehen
09.02.2014 18:40 Uhr von Patreo
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
angie selbstverständlich und im Sinne Rousseaus hast du einen Vertrag unterschrieben indem du alle Privilegien aber auch die Verpflichtungen der jeweiligen Gesellschaft innehast.

Ebenso wie du das Anrecht hier auf medizinische Versorgung oder soziale Unterstützung hast, hast du die Pflicht Steuern zu zahlen.
So wie du den Schutz durch Polizei genießt vor Willkür des Einzelnen, so bist auch auch du an Gesetze gebunden unter der Androhung von einer Strafe.

Die Gesetze innerhalb der Demokratie verstehen sich innerhalb ihrer Selbstdefinition als ein Kompromiss aus möglichst vielen Interessen mit einer möglichst geringen Beschneidung der individuellen Rechte.
Du hast pauschal erstmal das Recht so zu sein wie du magst.
Grenzen finden sich dabei, wenn du durch dein ,,SEIN" auf böswillige Weise gewaltsam versuchst jemand anderen daran zu hindern so zu sein wie er ist bzw. jemand anderen dadurch Schaden zufügst. Dieser kann wiederum pauschal so sein wie mag, es sei denn es widerspricht dem Kompromiss eines friedlichen Miteinanders.
Dies ist selbstverständlich eine Simplifizierung, da natürlich der Aspekt von Religionszugehörigkeit hinzukommt, rassistische Ideologien, konservative Wertevorstellungen unsw.
Man kann es nicht jedem gleich recht machen. Also schafft man einen Kompromiss
Die unveräußerlichen Menschenrechte sind ein solcher Kompromiss ergänzt und erweitert in Deutschland durch die Reglementierung des GG unserer Verfassung auf Basis von demokratischen Werten und Normen, die uns zunächst vor Willkür schützend, ein höchstmaß an friedlicher Selbstentfaltung garantieren sollen.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
09.02.2014 19:03 Uhr von Patreo
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Reaktorofen, was meinst du mit DORT
Dein Bild bezieht sich auf Monrovia, in Liberia zur Zeit des zweiten Bürgerkrieges.
Zwischen Liberia und Nigeria liegen noch 4 Länder.
Im Bosnischen Krieg gabs Vergewaltigungscamps http://en.wikipedia.org/...

Bedeutet dies nun ein Paradigma für ganz Europa?

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
09.02.2014 19:47 Uhr von Patreo
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Da ist zu bezweifeln lieber Radowan, da was auch immer du unter ,,Buschrestaurant" verstehst, solch ein Fall, sowohl bei den (in diesem Fall auch christlich geprägten) Einheimischen auf Anstoß findet, als auch, dass es in Nigeria, wie auch in vielen anderen Teilen Afrikas auch gehobene Restaurants und Luxusrestaurants existieren:-)


Preisträger bei den Culinary Oplympics war auch Südafrika:
http://www.unileverfoodsolutions.co.za/...

Das Wheatbaker Hotel in Lagos hat mit größter Wahrscheinlichkeit einen erfahrenen Koch:-)

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
09.02.2014 20:09 Uhr von Patreo
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Tja Ben hindert aber nicht daran ein Pauschalurteil über Nigeria und dann Afrika zu machen und die zusätzlichen politischen Exkurs, dass diese Menschen und niemand scheinbar sonst ja irgendwann nach Deutschland kommen werden.
Kommentar ansehen
09.02.2014 20:20 Uhr von borussenflut
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Jetzt verstehe ich, warum die kein vorgefertigtes Essen
in den Asylantenheimen haben wollen und lieber selbst kochen.
Kommentar ansehen
09.02.2014 20:22 Uhr von Patreo
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
@Radowan
,, Für das Menschenfleisch muß man nichtmal jemanden schlachten, da liegen überall mal Tote rum."
Beleg?^^
Der Verkauf von Menschenfleisch (da außerdem der Verdacht auf Mord an den Opfern bestand) wurde laut Nachricht strafrechtlich verfolgt:-)
In gewissen Staaten Asiens ist es Tradition Fleisch von Hunden, die extra dafür gezüchtet werden zu verspeisen.
In Nigeria gibt es keine kulturell gängige und derzeit aktive Tradition dessen.
Deswegen waren die Konsumenten auch angewidert und deswegen wurden die Verantwortlichen auch festgenommen^^


,,
Die südafrikanischen Köche sind ja hauptsächlich weiß, die werden zum Wettkochen kaum Menschenfleisch zubereiten."
Du hast zunächst von DA UNTEN gesprochen, insofern war mir zunächst nicht bewusst, dass es sich hier bei dir um ein rassistisches Vorurteil handelt, basierend auf Hautfarbe
Da auch du von ,,hauptsächlich weiß" sprichst, erkennt man schonmal, dass es dennoch schwarze Köche gibt:-)


Wenns dir also um die Hautfarbe geht dann haben wir hier folgendes für dich:
http://www.theroot.com/...
http://madamenoire.com/...

Gehts dir um Hautfarbe UND Afrika?
Bitte sehr :-)
Marcus Samuelsson geboren in Äthiopien:-)
http://en.wikipedia.org/...
Morou Ouattara aus der Elfenbeinküste
http://en.wikipedia.org/...



,,Bei den hängen die Webserver wahrscheinlich am Akustikkoppler, ist halt Buschfunk."
Das ist natürlich ein Vorurteil von dir:-)

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
09.02.2014 20:34 Uhr von Patreo
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
,,Wenn Du jetzt schon wieder anfängst, mir das Wort im Mund umzudrehen, diskutiere ich nicht weiter."
Lassen wir das mit dem ,,WIEDER", da du rassistisch motivierte Vorurteile gegenüber Afrika hast, welche man hier sehr gut mit vollständigen Zitaten von dir nachweisen kann.
Und natürlich gibt es auch weiße Köche in Nigeria.

Der Punkt ist, dass nicht ganz Nigeria ,,BUSCH" ist, ein Wort, dass du übrigens häufiger benutzt und es selbstverständlich kein Brauch ist Menschenfleisch in Nigeria zu servieren.
Insofern gibt es dort sehr wohl qualitativ gute Köche und diese Kochen auch ohne Menschenfleisch:-)

Und selbstverständlich gibt es sehr gute Köche aus Afrika, die nicht weiß sind.
Du hast interessanterweise als erster die Hautfarbe ins Spiel gebracht als scheinbar relevanten Faktor^^

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
09.02.2014 20:51 Uhr von Patreo
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
,,Ich habe selber nach weißen Köchen in Nigeria gegoogelt, aber nichts gefunden. Den ihr Internet ist zu langsam."
Jaja:-)
http://makingofthechefng.com/...
Edwin M. Scholly
http://speakerpedia.com/...


Wärst du kein Rassist würdest nicht folgendes schreiben:

,,Als es in Südafrika noch die Apartheid gab, mußte man sich solche Sachen nicht anschauen.

Ist aber überall so im Busch. Kaum sind die Weißen weg, geht es nur noch drunter und drüber.

Deswegen wollen auch soviele Neger nach Europa - die Sehnsucht nach einer strengen Hand ist stärker als die Angst, im Mittelmeer abzusaufen."
http://www.shortnews.de/...

Oder sowas

,,In Ghana gibts Toiletten? Wie sehen die aus?

Zwei Stöcke - einen zum Festhalten und einen, um