09.02.14 11:38 Uhr
 86
 

Sattelstädt: Großbrand in Gewerbegebiet verursachte hohen Sachschaden

Durch einen Großbrand auf dem auf dem Gelände einer Autoverwertung in Sattelstädt im thüringer Wartburgkreis ist ein Sachschaden von rund 100.000 Euro entstanden.

Das Feuer brach aus, als zwei junge Männer den Tank eines zu verschrottenden Autos leeren wollten. Dabei entzündete sich der Treibstoff, als sie den Tank anbohrten. Sie durften offiziell an den Schrottautos herumschrauben.

Durch den Wind breitete sich das Feuer schnell aus. Bei der Brandbekämpfung waren rund 50 Feuerwehrleute unter anderem aus Waltershausen, Sättelstädt und Kälberfeld im Einsatz. Die beiden jungen Männer erwartet nun ein Verfahren wegen fahrlässigen Brandstiftung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FraxinusExcelsior
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Brand, Sachschaden, Großbrand
Quelle: www.thueringer-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2014 12:19 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Da haben wohl Zwei grossen Mist gebaut.

1. der Betreiber, welcher ein Fahrzeug mit Betriebsstoffen abgestellt hat, obwohl eigendlich keine Betriebsstofffe mehr enthalten sein dürfen.

2. Die Kunden, welche so blöd waren, einen Treibstofftank anzubohren.
Kommentar ansehen
09.02.2014 14:05 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jlaebbischer

Wieso dürfen keine Betriebsstoffe mehr enthalten sein, wenn ein Auto zum Schrottplatz gebracht wird? Ich erwarte doch eigentlich, dass sich genau dort die Fachleute befinden, die die Betriebsstoffe herausholen und das Auto ausschlachten, bevor die Reste in die Presse kommen.
Kommentar ansehen
09.02.2014 17:12 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn das Auto auf den Platz kommt, wo die Hobbyschrauber drankönnen, dürfen keine Betriebsstoffe mehr im Auto enthalten sein, da die durch unsachgemässe Arbeit am Fahrzeug austreten und in die Umwelt gelangen können.

Wenn ich z. B. bei Kiesow vorbeischaue, die hier im Norden den grössten Schrottplatz mit Möglichkeit zum selbstbasteln haben, kommen da die AUtos erst auf den riesigen Platz, wenn, wenn Mitarbeiter alles rausgepumpt haben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?