09.02.14 09:26 Uhr
 2.923
 

Bisswunden von Katzen sind gefährlicher als die von Hunden

Katzen können neben dem Kratzen mit ihren Krallen auch deftig zubeißen. Wenn sich die spitzen Zähne von Katzen zum Beispiel in die menschliche Hand bohren, ist jedoch Vorsicht geboten, so Forscher aus den USA. Der Biss von Katzen sei gefährlicher als der von Hunden.

Der Grund dafür liegt bei den Fangzähnen. Die scharfen Katzenzähne dringen tief in das menschliche Gewebe ein und können so Bakterien zu Gelenken und Sehnen des menschlichen Körpers bringen. Dort angekommen, können sich Bakterien gut vermehren, so die Forscher weiter.

Die Forscher warnen auch vor Wunden, die nur so groß wie Nadelstiche aussehen. Auch diese können sich gefährlich infizieren. Die Wunde sollte beobachtet werden und bei Entzündungszeichen müsse schnell mit einer Therapie begonnen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gefahr, Hund, Katze, Wunde, Biss
Quelle: www.aponet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Greenpeace-Test: Mindesthaltbarkeit bei Lebensmittel weit überschreitbar
USA: Baby wird operativ "parasitärer Zwilling" entfernt
Studie: Zeitumstellung macht viele Menschen krank

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2014 09:51 Uhr von Sirigis
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Aus eigener leidvoller Erfahrung (ich habe während der Schulferien öfters im örtlichen Tierheim ausgeholfen) kann ich bei Tierbissen nur raten, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen. Die Wunde muss gründlich gereinigt und desinfiziert werden, und der Arzt entscheidet dann, ob die Gabe von Antibiotika notwendig ist oder nicht.
Kommentar ansehen
09.02.2014 10:09 Uhr von stoske
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Was in der Quelle noch ein Konjunktiv ist, wird bei ShortNews zur Gewissheit. Jetzt bekommen die Halter schon bei kleinen Kampf- und Spielspuren Panik vor Bakterien und Krankheiten. Typischer Feuilleton-Scheiß. Hundebisse sind deutlich gefährlicher als Katzenbisse, weil sie fast immer deutlich tiefer und massiver sind. Auch haben die meisten Hunde deutlich größere Gebisse mit längere Zähnen und dazu immens mehr Kraft. Genaue Zahlen sind nicht bekannt, aber man geht von ca. 200 Katzenbissen pro Jahr und pro 100.000 Einwohner aus, bei Hunden von ca. 900. Bei Hundebissen sind 4-5 Todesfälle pro Jahr dokumentiert, bei Katzen keine. In der original-Quelle liesst das sich übrigens so: Theoretisch(!) können(!) Katzen-Bisse gefährlicher sein als Hundebisse, praktisch ist es aber andersrum.

[ nachträglich editiert von stoske ]
Kommentar ansehen
09.02.2014 10:32 Uhr von Slaydom
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Oh man, dann müsste ich ja schon tot sein. Wie meine Hand teilweise aussieht wegen meiner Katze.
Kommentar ansehen
09.02.2014 10:33 Uhr von Der_Korrigierer
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Unsere Katze zwickt beim zu wilden Toben manchmal in die Hände oder Arme. Meistens ist nichts zu sehen, aber manchmal sieht man schon minimale Bisswunden. Ist in 6 Jahren noch nichts passiert.
Kommentar ansehen
09.02.2014 11:11 Uhr von Strassenmeister
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Leute,die News ist ja auch nur für solche Leute gedacht die zuhause die Wohnung 2 x täglich mit SAGROTAN putzen.
Kommentar ansehen
09.02.2014 11:55 Uhr von Sirigis