09.02.14 09:19 Uhr
 2.740
 

Sicherheitslücke: FritzBox-Nutzer sollten ein Firmware-Update machen

Besitzern von FritzBox-Routern ist aufgrund eines Sicherheitslecks empfohlen worden, ein Firmware-Update durchzuführen. Grund dafür ist eine Lücke, die es Angreifern möglich macht, die Box zu manipulieren, um teure Ferngespräche zu führen.

Die Angreifer können über den Port 443 auf die FritzBox zugreifen. "Das ist nichts, was irgendwelche Scriptkiddies gemacht haben. Da steckt eine Menge kriminelle Energie dahinter", so der Pressesprecher von AVM, Urban Bastert.

Der Hersteller der Box, AVM, wird an diesem Wochenende noch Firmware-Updates für die Modelle zur Verfügung stellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Update, Nutzer, Sicherheitslücke, FritzBox
Quelle: www.computerbild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Star Wars Battlefront 2 - Größer und besser
Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2014 09:50 Uhr von jschling
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Woebi man sagen muss: wer den MyFritz-Dienst nicht aktiviert hat und und ebenfalls die Fernwartungsoption abgeschaltet lässt, hat auch mit der alten Firmware nichts zu befürchten - Gott sei Dank, denn erfahrungsgemäss braucht Unitymedia immer so grob 6 Monate, um eine neue AVM-Firmware anzupassen und auf seine Kabelboxen zu spielen, denn Kabel-Fritzboxen lassen sich nicht selber vom Benutzer aktualisieren sondern nur vom Provider :-((
Kommentar ansehen
09.02.2014 19:52 Uhr von Hanna_1985
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Habe auch die Mail bekommen, aber es gibt für die 7270 V3 kein neueres Update...
Kommentar ansehen
09.02.2014 23:18 Uhr von XxSneakerxX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wir nutzen auch ne FB 7270 von KD. Die Firmware konnte ich jedoch problemlos selbst aktualisieren ohne Provider.
Kommentar ansehen
09.02.2014 23:29 Uhr von jschling
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dann ist es auch keine echte Kabel-Fritzbox mit eingebautem Kabelmodem, wie die 6320 und 6360er Fritzboxversionen)
die 7270 ist eine DSL-Fritzbox die an einem Kabelmodem hängt. Dabe wird das DSL-Modem deaktiviert/nicht genutzt und der WAN-Zugang erfolgt über den ersten Lan-Port der Box.
Für Kunden nicht selbst upzudaten sind wie geschrieben die Kabel-Fritzboxen, also die mit einem eingebauten Kabelmodem, ist bei KD nicht anders wie bei UM (lediglich das KabelDeutschland idR schneller bei der Auslieferung neuer Firmware ist als UM)

@Hanna
hab ich doch selbst gesehen:
http://www.avm.de/...!Box+Fon+WLAN+7270%26category%3D
gilt für 7270er Boxen AB Version 2 :-))
Kommentar ansehen
10.02.2014 18:09 Uhr von Hanna_1985
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jschling -
Die Box hat eine eingebaute Funktion zur Update-Kontrolle. Und die sagt: Kein Update da.

Das unschöne dabei: AVM gibt ja in der Mail keine Versionsnummern der gefixten Firmwares an.

Wer also eine veraltete Box hatte, die sich jetzt ein Update lädt fühlt sich sicher, da er ja das Update eingespielt hat - aber dabei war es vielleicht gar nicht die richtige Firmware und die Box ist weiterhin angreifbar.

[ nachträglich editiert von Hanna_1985 ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?