08.02.14 20:03 Uhr
 3.115
 

Dänemark: Zoo will völlig gesunde Giraffe einschläfern lassen

Der 18 Monate alte Giraffenbulle Marius ist kerngesund. Dänische Tierliebhaber verstehen deshalb auch nicht, weswegen der Zoo von Kopenhagen das Tier am morgigen Sonntag einschläfern will. Angeblich will man so die Gefahr von Inzucht bannen.

Tierschutzaktivisten haben Kontakt zur Zooverwaltung aufgenommen, mit der Bitte Marius Leben zu schonen. Der Zoodirektor sagt aber, dass er nichts für den Giraffenbullen tun kann, da er sonst gegen die EU-Regeln bezüglich Inzucht verstoßen würde.

Man hat zwar versucht, Marius woanders unterzubringen, aber dies ist leider nicht gelungen. Der Zoodirektor hat kein Verständnis für die entstandene Aufregung, da er im Sinne des Gesetzes handeln müsse.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Zoo, Dänemark, Kopenhagen, Giraffe, Inzucht, Einschläfern
Quelle: www.bbc.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2014 20:23 Uhr von ZzaiH
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
wenn es nur um die gefahr der inzucht ginge - warum dann nicht mit einem anderen zoo ´tauschen´?
Kommentar ansehen
08.02.2014 20:59 Uhr von mudface
 
+30 | -5
 
ANZEIGEN
Wieviele EU Politiker wohl durch Inzucht entstanden sind?
Kommentar ansehen
08.02.2014 21:19 Uhr von Borgir
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Dänemark ist im Bereich Tiere echt schmerzfrei und unterentwickelt bis mittelalterlich. Einschläfern weil´s eben passt kennt man ja bei Hunden dort auch. Wir sind früher gerne mit unseren beiden nach Römö gefahren, weil man dort echt schön mit den Hunden laufen kann. Aber mit den neuen Gesetzen werden unsere Tiere keine Pfote mehr in dieses Land setzen.
Kommentar ansehen
08.02.2014 21:20 Uhr von Borgir
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@zZaiH
@.clematis

weil das teurer ist. Einen anderen Grund kann ich mir nicht vorstellen.
Kommentar ansehen
08.02.2014 21:33 Uhr von Dillenger
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Wo ein Wille...Das arme Tier :-( Da hätten die vorher mal nachdenken müssen, was mit eventuellen Jungtieren passiert und vorher einen Platz sichern! EU...Ich kann es bald nicht mehr hören!
Kommentar ansehen
08.02.2014 21:43 Uhr von Autarch
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
die Dänen schlachten auch sinnentleert Meereslebewesen auf den Färöern ab...
Kommentar ansehen
08.02.2014 22:33 Uhr von eeyorE2710
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@ZRRK

Danke dir für diesen Hinweis. Aber wie viele Arten von Tieren würde es heute noch geben, wenn es den Mensch in seiner Form (nicht nur heute) geben würde? Bitte sage es mir.
Und da du eh schon dabei bist. Bitte, welche Arten gibt es heute dank dem Menschen wieder? Und welche davon ist nicht erst vom Menschen ausgerottet worden?
Kommentar ansehen
08.02.2014 23:20 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Von einem Land das Wale und Delfine abschlachtet aufgrund von alten "Traditionen" erwarte ich leider keine wirklich neue Einstellung zum Leben von Tieren.
Kommentar ansehen
08.02.2014 23:22 Uhr von SkyWalker08
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@eeyorE2719:
"Und welche davon ist nicht erst vom Menschen ausgerottet worden?"
Und weil der Mensch an der Ausrottung von Tierarten Schuld ist, darf er nichts dafür tun Arten zu retten? Oder wie habe ich den Satz zu verstehen?
Kommentar ansehen
09.02.2014 00:44 Uhr von Phyra
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Zzhai
es ist ziemlich offensichtlich, dass mit "Problematik der Inzucht" sicher nicht nur der Giraffenbestand eines einzigen Zoos gemeint sein kann...

Ganz im Gegenteil die meisten Zuchtprogramme Europas laufen zusammen, immerhin benoetigt man mehrere hundert bis tausend einzelexemplare um effektiv inzucht zu verhindern, bzw die schaeden die dadurch entstehen koennen zu vermeiden.
Kommentar ansehen
09.02.2014 09:42 Uhr von jschling
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
ich kann das Problem schon nachvollziehen
wie der Zoodirektor sagt, war es wohl nicht möglich das Tier in einen anderen Zoo zu vermitteln - so ne Giraffe wird man auch nicht so schnell los, vorallem weil immer die Gefahr besteht Krankheiten von einem Zoo zum anderen zu übertragen, sind da viele sehr vorsichtig

und Kastrieren.... Kastrieren kann man seinen Pudel, aber ein WILDtier ist es dann nicht mehr. Wir könnten die Giraffe auch grün anmalen, sieht sicherlich auch toll aus, nur hat das Tier dann nix mehr in einem Zoo zu suchen
Kommentar ansehen
09.02.2014 13:44 Uhr von puri
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Ich versteh die Aufregung nicht. Sind Giraffen vom Aussterben bedroht?

Warum ist das also in den Nachrichten und die 10000 Tiere die jetzt gerade geschlachtet werden damit man was auf den BigMac oder dem Döner hat nicht?
Kommentar ansehen
10.02.2014 14:46 Uhr von DTrox
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich verstehe die Aufregung nicht. Eine Giraffe ist ein Tier, genauso wie eine Kuh ein Tier ist. Normalerweise werden Kühe geschlachtet um die Löwen, die sich nun mal von Fleisch ernähren, zu füttern. Diesmal war es eine Giraffe. Jeder der hier meint seinen Senf dazugegeben zu müssen und nicht vegan lebt, der sollte noch mal eine Stunde in sich gehen und scharf nachdenken. Wahrscheinlich hätten sie die Giraffe wirklich direkt in das Gehege werfen sollen. Same same. Und die Eltern die sich jetzt über traumatisierte Kinder sorgen: dann geht man da nicht hin. Gibt es in Deutschland eigentlich noch Menschen, die nicht von 12 bis Mittag denken?

[ nachträglich editiert von DTrox ]

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?