08.02.14 13:13 Uhr
 485
 

Generalbundesanwalt will wohl Ermittlungsverfahren gegen die NSA eröffnen

Generalbundesanwalt Harald Range wird aufgrund der Ausspähaffäre rund um den US-Geheimdienst NSA ein Ermittlungsverfahren einleiten. Mit der Einleitung des Verfahrens müsse man innerhalb der nächsten zehn Tage rechnen, so die "Frankfurter Rundschau".

Auf Anfrage äußerte ein Sprecher des Generalbundesanwalts, dass die Entscheidung über die Einleitung des förmlichen Verfahrens noch ergebnisoffen sei.

Ob sich ein Verfahren gegen das massenhafte Ausspähen von Daten oder gegen die Spionage in deutschen Regierungsstellen richtet, ist nicht klar. Aus dem Kanzleramt wurde schon geäußert, dass man nichts gegen ein Ermittlungsverfahren einwenden würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ermittlung, Verfahren, Geheimdienst, NSA
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam
China warnt USA vor Einmischung im südchinesischen Meer
Nach Stopp durch Obama: Donald Trump will umstrittene Öl-Pipelines erlauben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2014 21:36 Uhr von masteroftheuniverse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sukor
die deutsche generalanbundeswalt ist immer noch weisungsgebunden..
Kommentar ansehen
08.02.2014 21:50 Uhr von Karma-Karma
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hehe: Wegen das Mitschneiden von Musik während der Abhöraktionen: GEMA fordert von der NSA 510 Millionen Euro Gebührennachzahlung!
http://www.paramantus.net/...
Kommentar ansehen
19.02.2014 02:35 Uhr von Karlchenfan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@HeMan

Also,so weit ich das noch aus meiner Ausbildung zusammenbekomme,ist die StA von Amts wegen verpflichtet,bei Kenntnissnahme von Straftaten eigenständig Ermittlungen einzuleiten,auch ohne vorher durch eine Strafanzeige angestupst worden zu sein,warum soll das im hohen Haus der Generalstaatsanwaltschaft anders sein?Wahrscheinlich ist nur die Reizschwelle,ab der die reagieren durch die höhe des Reibungskoeffizenten zwischen Daumen und Zeigefinger etwas höher.Wer ist den dem Generalstaatsanwalt gegenüber weisungsbefugt?Angies Angels ganz sicher nicht,das ist denen per Gesetz untersagt,auf die Rechtsprechung einzuwirken (kurzes Gelächter).

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam
Italien: Rettungshubschrauber im Erdbebengebiet abgestürzt - Sechs Tote
Saarbrücken: Überraschung - zur Filmfestivaleröffnung erscheint Maas und Wörner


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?