08.02.14 09:30 Uhr
 1.415
 

Freihandelsabkommen: EU will 96 Prozent der Zölle auf US-Importe aufheben

Die Europäische Union will den USA vorschlagen, 96 Prozent der für US-Importe anfallenden Zölle aufzuheben. Die EU erwartet dafür im Gegenzug das gleiche Vorgehen der USA für Importe aus der EU.

Die EU will nur einige sensible Handelsbereiche, wie den der Schwein-, Rinder- oder Geflügelzucht, schützen. Außerdem sollen die Zölle für einige Bereiche wie etwa für landwirtschaftliche Produkte für eine Übergangszeit bestehen bleiben.

Die USA verhandeln neben der EU auch mit insgesamt elf Pazifikstaaten, darunter Australien und Japan, über ein Freihandelsabkommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, EU, Zoll, Freihandelsabkommen
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2014 09:50 Uhr von usambara
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
EU-Kommission hält den Inhalt des geplanten Abkommens streng geheim, nicht einmal die nationalen Regierungen kennen den Inhalt.
Es ist aber abzusehen das Nahrungsmittelvorschriften, Produktsicherheit, Einklagerechte etc fallen werden.
Kommentar ansehen
08.02.2014 10:02 Uhr von Xaardas
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
@Usambara: Das ist allerdings sogar der wichtigste Punkt. Es wird viel darüber Spekuliert, dass das Freihandelsabkommen unsere Qualitätsmechanismen gerade im Bereich Lebensmittel völlig Aushebelt. Und ich bin persönlich nicht scharf auf das Zeug aus den USA, zumal ja wohl auch die Kennzeichnungspflicht fallen soll, was das unterscheiden eben der Lebensmittel erschwert.
Kommentar ansehen
08.02.2014 10:21 Uhr von jschling
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Bei solchen News frag ich mich immer: wer wird da für den Ausfall an Steuereinnahmen aufkommen ?
OK, bei den rechtschaffenden Politikern die wir heute haben, ist davon auszugehen, das die EU-Abgeordneten von sich aus sagen: wir verzichten in Zukunft auf 8-10% Gehalt, wie das eben so üblich ist. Alternativ besteht natürlich auch noch die klitze kleine Möglichkeit, dass der EU-Bürger den Verlust an Einnahmen kompensieren darf - und da bittet man am Besten erstmal die Länder kräftig zur Kasse, die jetzt schon nix mehr haben :-(((
aber Hauptsache der Export boomt

[ nachträglich editiert von jschling ]
Kommentar ansehen
08.02.2014 10:43 Uhr von turmfalke
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Diese abartige Bande! Wir essen jetzt schon Gift und durch dieses Abkommen wird noch mehr ungesunde Nahrung in die EU gebracht. Es gibt aber eine Petition gegen dieses Gengelumpe, einfach nur unterschreiben und Hoffen das die das überhaupt Ernst nehmen.Chlorhuhn und Genmais fehlen noch in diesem Giftcocktail,dieses Kapitalistenpack ist und bleibt verlogen bis in die Haarspitzen. Wenn ich schon höre,zuerst zählen unsere Interessen und dann erst..., könnte ich in diese Bande reinhauen!
Kommentar ansehen
08.02.2014 11:07 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@usambara
"EU-Kommission hält den Inhalt des geplanten Abkommens streng geheim, nicht einmal die nationalen Regierungen kennen den Inhalt."

Was für ein Schwachsinn!!!!

Letzte Entscheidungen trifft der Ministerrat. Wer ist das wohl?