07.02.14 19:50 Uhr
 202
 

Tabubruch: Belgien stimmt über Sterbehilfe für Kinder ab

Belgien, das ohnehin schon ein sehr liberales Sterbehilfegesetz hat, bricht das Tabu der Sterbehilfe für Kinder ohne Altersgrenze in Europa und will im Parlament darüber abstimmen. In dem geplanten Gesetz zeigt sich auch der Verlust der Bedeutung von Kirchen in der Politik.

"Wir sollten nicht den Tötungsakt verharmlosen, wir sind für das Leben geschaffen", appellieren Vertretungen muslimischer und jüdischer Glaubensgemeinschaften.

Lediglich die Christdemokraten aus Flandern und rechtsextreme Vlaams Belang sprechen sich gegen das Gesetz aus. Belgien wäre das erste Land der EU, in dem es keine Altersgrenze für Sterbehilfe gäbe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3Pac
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kind, Parlament, Belgien, Abstimmung, Sterbehilfe
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2014 19:55 Uhr von hochbegabt
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ein schwieriges Thema.
Wenn durch die Sterbehilfe ein unheilbarer Mensch von seinem Leid befreit werden kann, halte ich es für legitim. Nur muss es absolut sicher gestellt sein, das keine Hoffnung auf Heilung für den Menschen mehr besteht.
Aber wer soll das prognostizieren?
Kommentar ansehen
08.02.2014 00:14 Uhr von Mephisto92
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Frage ist mehr in welchen Situationen das überhaupt gelten soll. Wenn wir jetzt als beispiel mal ne unheilbare Krebserkrankung mit einer sehr starken schmerzen die auch mit stärksten Schmerzmitteln nicht mehr in den Griff zu kriegen sind dann würde ich auch zustimmen.

Wenns aber darum geht ein Leben zu beenden weil z.B. ein kind schwerst geistig behindert sein wird nach ner Geburtskomplikation z.B. dann bin ich schwer dagegen. auch wenn es uns vielleicht als wenig lebenswert erscheinen mag. Ein mensch der es nicht ander kennt ist vielleicht überglücklich so wie er ist. das wissen wir halt nicht.
Kommentar ansehen
08.02.2014 00:31 Uhr von einerwirdswissen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ hochbegabt:Stimme dir zu.

Habe letztes Jahr miterleben müssen, wie eine junge Frau krankheitsbedingt erstickt ist.Sie hat sich 2 Tage gequält.
Bis auf einen,wurden alle Ihre letzten Wünsche erfüllt.

Wenn man sowas miterleben muss,dann stellt man sich die Frage,ob man seine Kinder auch so leiden sehen möchte.

Schwere Kost,schwere Frage!
Kommentar ansehen
08.02.2014 09:07 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin ein Befürworter der Sterbehilfe. Aber für Kinder ist das schwierig finde ich.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?