07.02.14 16:46 Uhr
 896
 

Thüringen: "Stell Dich!" - Familie von totem 16-Jährigen hängt Plakate auf

In den frühen Morgenstunden des 25. Januar wurde der 16-jährige Matthias-Paul Hartmann aus Gernrode im Thüringer Eichsfeld auf einer Landstraße überfahren. Er wurde später tot auf der Straße liegend gefunden (ShortNews berichtete), doch vom Unfallverursacher fehlt bislang jede Spur.

Deshalb hat die Familie des toten Jugendlichen jetzt Eigeninitiative ergriffen und Plakate mit der Aufforderung "Stell Dich!" an den Unfallfahrer aufgehängt.

Auf den Plakaten heißt es unter anderem: "Unfälle können passieren, dafür verurteile ich dich nicht. Aber was hast du getan? Du hattest weder den Mut anzuhalten noch die Courage mir zu helfen. Wie kannst du nur so ein Feigling sein? Mich überrollen und dann einfach liegen lassen?"


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Unfall, Familie, Thüringen
Quelle: www.thueringer-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2014 17:28 Uhr von propaganda
 
+18 | -6
 
ANZEIGEN
Das nenne ich mal ne gute Aktion. Hut ab vor den Angehörigen, die diese Idee umsetzten.
Kommentar ansehen
07.02.2014 19:00 Uhr von Obstmaler
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
jemand der kaltblütig jemanden über den Haufen fährt wird sich kaum von solch einem Plakat beeindrucken lassen.
Kommentar ansehen
07.02.2014 19:06 Uhr von Schmollschwund
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
hmmm... slimer72? hat das was mit persiecor, oder wie dat heißt zu tun?
Kommentar ansehen
07.02.2014 20:51 Uhr von brycer
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@slimer72:
Das mit dem Jugendschutzgesetz ist Blödsinn. Es gibt kein Gesetzt das regelt wann Jugendliche zu Hause sein müssen. Das Jugendschutzgesetz regelt, wie lange der Jugendliche sich an Orten wie Gaststätten, Diskotheken und so aufhalten dürfen. Es regelt aber nicht wann ein Jugendlicher zu Hause zu sein hat. Das bestimmen alleine die Eltern.
Wenn sie ihrem Kind erlauben länger z.B. auf einer privaten Feier zu verweilen, dann steht dem das Jugendschutzgesetz nicht entgegen.
Du kennst weder den Jugendlichen und kannst beurteilen ob seine Eltern ihm so weit vertrauen konnten, noch kennst du die örtlichen Gegebenheiten oder näheren Umstände des Unfalls.
War der Jugendliche auf dem Weg nach Hause oder nicht?
Musste er dazu an der Landstraße entlang?
...

Wenn du bei den Jugendschutzgesetz anderer Meinung bist, dann kannst du uns bestimmt den betreffenden Paragraphen zeigen.
Kannst du das nicht, dann halt dich mit deinen Aussagen besser zurück.
Kommentar ansehen
08.02.2014 06:31 Uhr von langweiler48
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Man kann nur hoffen, dass dieser charakterlose Primat gefunden wird. Man kann Mist bauen, auch einen Unfall mit tödlichem Ausgang. Ein gesellschaftsfähiger Mensch steht dazu, was er gemacht hat und stellt sich der Strafe die ihn erwartet. Wer dies nicht tut gehört eliminiert.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?