07.02.14 14:16 Uhr
 465
 

Scharfes Gesetz gegen Ärzte-Korruption soll kommen

Die Bundesregierung will innerhalb von zwei Jahren ein scharfes Gesetz gegen Ärzte-Korruption auf den Weg bringen.Das Gesetz soll für alle Heilberufe gelten.

Vorgesehen sind Geldstrafen und Gefängnis bis zu drei Jahren.

Um das Bild des Mediziners nach den Skandalen der letzten Jahre wieder herzustellen, fordert die Ärzteschaft schon seit Jahren ein solches Gesetz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borussenflut
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gesundheit, Arzt, Gesetz, Korruption
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2014 14:33 Uhr von tafkad
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wäre mal für ein scharfes Gesetz gegen Politiker Korruption.
Kommentar ansehen
07.02.2014 15:43 Uhr von blaupunkt123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sollten sie das Gesetzt nicht eher in Griechenland bringen.
Kommentar ansehen
07.02.2014 16:06 Uhr von Karlchenfan
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Oh ja,für Politiker auch,bitte,bitte.
Aber immer auf den armen Halbgöttern in weiss rumhacken?Wo doch die Armen durch die Budgeteinschneidungen für ihre Praxen schon so böse gebeutelt sind,das nicht jedes Jahr ´n neuer Daimler drin ist?
Denkt doch auch mal an die aren Autoverkäufer,wo sollen die denn jetzt die Menge an Jahreswagen hernehmen?
Also viele,viele Ärzte arbeiten überaus korrekt im Rahmen ihrer Möglichkeiten,nur ist die Abrechenpraxis schwer überholungsbedürftig.Wenn einer in seinen Patientenbereich einige Problemfälle hat,die schon durch ihre Medikation sehr teuer sind,dann kann es doch nicht sein,das man diese Patienten immer ins neue Quartal verschieben muss,damit man wieder Luft zum Verschreiben ihrer Medies bekommt.Das hinkt.
Andererseits sind,wie immer und überall,Kapeigen darunter,die schlauer als erlaubt sein wollen,denen gehört ein Amboß auf die Pfoten geschmissen.Aus 500m Höhe,wg. der Nachdrücklichkeit.Genauso,wie diese unsägliche Unterscheidung zwischen Privat und Kassenpatienten.Da müsste mal das gesammte System von Grund auf reformiert werden.Staatliches Gesundheitswesen,Pharmafirmen an die Kette,bestimmt würd das helfen.
Aber wie es zur Zeit gehandhabt wird,ist es absolut nicht das Gelbe vom Ei.
Kommentar ansehen
07.02.2014 16:32 Uhr von Pils28
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wie wäre es mit einem Gesetz, welches eine 40Stundenwoche mit angemessenen Gehalt für Mediziner ermöglicht?
Kommentar ansehen
07.02.2014 16:54 Uhr von perMagna
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"durch ihre Medikation sehr teuer sind,dann kann es doch nicht sein,das man diese Patienten immer ins neue Quartal verschieben muss"

a) arbeitet niemand gerne umsonst (Regelleistungsvolumen aufgebraucht)
b) noch weniger gerne zahlt jemand drauf, wenn er arbeitet (Budget überschritten)

"Unterscheidung zwischen Privat und Kassenpatienten"

Der eine zahlt angemessen, der andere ist nach 4 Minuten nicht mehr kostendeckend. Wenn jemand zum Becker geht und 12,5cent pro Brötchen zahlt und der andere gerne 50cent zahlt, wer wird wohl zuerst bedient?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?