07.02.14 14:08 Uhr
 11.213
 

Indien: Vergewaltigungsopfer auf dem Weg zum Gericht erschossen

Eine 25-jährige Frau, die vor Gericht gegen ihren Vergewaltiger aussagen wollte, ist auf dem Weg zur Verhandlung aus einem Fahrzeug heraus erschossen worden. Ihre Mutter, die sie begleitete, wurde bei dem Attentat schwer verletzt.

Das Verbrechen fand in Mathura, im Norden Indiens statt. Die Frau starb noch am Tatort. Ihre Mutter wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei hat inzwischen zwei Tatverdächtige festgenommen.

Die Mutter des Opfers hat gegenüber der Polizei ausgesagt, sie hätte den Vergewaltiger ihrer Tochter im Fahrzeug sitzen gesehen, als sie attackiert wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Mord, Vergewaltigung, Indien
Quelle: timesofindia.indiatimes.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Studentin vergewaltigt - Notruf von Polizei nicht ernst genommen
Bonn: Polizeileitstelle räumt Fehler beim Umgang mit Notruf ein
Mühlheim/Ruhr: Massenschlägerei auf offener Straße

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2014 14:33 Uhr von syndikatM
 
+6 | -83
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.02.2014 14:42 Uhr von Nofredede
 
+63 | -5
 
ANZEIGEN
Himmel, den Usern über mir, ich hoffe euch schenkt jemand mal Hirn.
Kommentar ansehen
07.02.2014 14:54 Uhr von blz
 
+54 | -5
 
ANZEIGEN
@syndikatM
Ich habe deinen Kommentar 3x lesen müssen, bevor ich verstanden habe, was Du willst...
Und dann habe ich gedacht, den Kommentar hätte ich wirklich nicht lesen müssen.
Sexuelle Gewalt, egal gegen wen ist einfach nur erbärmlich. Und ein Opfer einer Vergewaltigung, das ermordet wird, weil es aussage möchte als "Kolleteralschaden" zu deklarieren ist ja wohl eine absolute Frechheit.

[ nachträglich editiert von blz ]
Kommentar ansehen
07.02.2014 15:52 Uhr von syndikatM
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
@blz

sehe ich doch auch so!
deswegen sollte man den spiegel, taz, süddeutsche konsequent meiden, weil eben die das für ihre ideologie in kauf nehmen.
Kommentar ansehen
07.02.2014 16:54 Uhr von Gribbel
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Bedauerlicher weise sind Menschen mit geringem intellekt sowie fehlender Demut nichts als Triebgesteuerte, egozentristische Fekal-Maden die sich an potentiell schwachen vergreifen, ähnlich wie Viren und Bakterien.

Solche leute braucht man nicht in Indien suchen, gibts in deutschland an jeder Ecke.

Es juckt keinen, abstumpfung sei dank.

Mord an einem Vergewaltigungsopfer in Indien entlockt uns wenigstens (wenn überhaupt) noch ein paar Sofa-Emotionen.

Schade das intellektuelle nie Amok laufen...
Kommentar ansehen
07.02.2014 17:26 Uhr von mia_wurscht
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
dann fährt er halt nicht "nur" wegen vergewaltigung ein, sondern auch noch wegen mord. ein ganz besonders intelligenter der gattung homo sapiens.

wie diese tiere von der gesellschaft ferngehalten werden, ist mir dann im endeffekt auch egal, hauptsache lange.
Kommentar ansehen
07.02.2014 19:41 Uhr von oldtime
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Trefink
Also irgendwie finde ich deine Einstellung auch Extrem.
Kommentar ansehen
07.02.2014 23:49 Uhr von wasco
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
hätte ich genauso gemacht...daumen hoch für die attentäter...glück auf..
Kommentar ansehen
08.02.2014 01:10 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
War dies das Land das Gauck(ler) im Sicherheitsrat haben will.
Kopf schüttel...
Kommentar ansehen
08.02.2014 10:10 Uhr von Seb85
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wie unglaublich traurig, es hat den Anschein als würde man aus keinem anderen Land so viele schreckliche Nachrichten zu hören bekommen. Jede Woche bekommen wir neue Nachrichten zu hören von Vergewaltigungen oder Folgen einer Vergewaltigung. Es ist eine echte Schande.

[ nachträglich editiert von Seb85 ]

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Studentin vergewaltigt - Notruf von Polizei nicht ernst genommen
Bonn: Polizeileitstelle räumt Fehler beim Umgang mit Notruf ein
Studie: Menschen, die Kaffee trinken, bekommen seltener Leberkrebs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?