07.02.14 09:05 Uhr
 150
 

US-Finanzaufseher haben wegen Währungsmanipulation Banken im Visier

Die Ermittlungen der Finanzaufsicht der USA gegen internationale Großbanken wegen Manipulationsvorwürfen werden ausgeweitet. Insider gehen davon aus, dass die Betrügereien um Manipulationen von Währungskursen größer seien, als der Libor-Skandal.

Benjamin Lawsky, New Yorker Bankenaufseher, habe gefordert, Unterlagen der Deutschen Bank, von Goldman Sachs und Barclays einsehen zu dürfen. Lawsky habe bei seinen Ermittlungen mehr als ein Dutzend Banken im Visier.

Die Manipulationen der Banken bei den Kursen der Währungen beeinflussen die Märkte direkt. Die Währungen wurden direkt manipuliert, während es sich beim Libor-Skandal um eine Schätzung handelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Visier, Manipulation, Großbank, Finanzaufsicht
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2014 09:05 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum ausgerechnet wieder Behörden aus den USA verschiedene Großbanken ins Visier nehmen und diese abzuschießen drohen lässt manch einen bösen Gedanken zu.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?