06.02.14 14:35 Uhr
 929
 

Niedersachsen: Weil eine Frau nicht abtreiben wollte, wurde sie fast totgeschlagen

Am 31. August 2013 wurde eine schwangere Frau von ihren Freund und einem Bekannten des Freundes mit einem Baseballschläger verprügelt. Zudem wurde sie gewürgt.

Grund für diese Bluttat: Der 23-jährige Freund wollte, dass seine schwangere Freundin das Kind abtreibt. Die Frau weigerte sich aber.

Nun stehen die Täter vor dem Landgericht in Lüneburg. Die Anklage lautet auf versuchter Mord, Körperverletzung und versuchter Abbruch einer Schwangerschaft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Schwangerschaft, Anklage, Niedersachsen, Prügelei
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst
Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2014 14:39 Uhr von blade31
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
"Zu diesem Artikel können keine Kommentare abgegeben werden."

ah ja
Kommentar ansehen
06.02.2014 14:53 Uhr von One of three
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Bescheidene Quelle ...

Aus einer anderen Quelle:

" Die Anklage sieht das Motiv in der Schwangerschaft. Gerichtssprecherin Frauke Albers sagt: ,,Die Frau soll nach eigenen Angaben ein Kind von dem Angeklagten D. erwartet haben und nicht zu der von ihm gewünschten Abtreibung bereit gewesen sein.” Die Angeklagten hätten den Plan gefasst, sie an einen abgelegenen Ort zu locken, wo sie überfallen werden und es so zum Schwangerschaftsabbruch kommen sollte. Geplant worden sei von den beiden Männern auch, die Frau zu töten, ,,um zu verhindern, dass sie die Angeklagten später würde identifizieren können”. Der Angeklagte T. hatte der Schwangeren laut Polizeiermittlungen vorgegaukelt, er habe mit ihr am See spazierengehen wollen und habe sie mit dem Auto abgeholt.

Was dann am Maschweg in Brietlingen in der Nähe des Sees laut Anklage geschehen sein soll, wo D. bereits auf den Mittäter und die Frau gewartet habe, gibt Frauke Albers so wieder: ,,T. soll der Geschädigten von hinten einen Schlag mit einem Baseballschläger versetzt haben, so dass diese bewusstlos zu Boden gegangen sei. Daraufhin sei sie von beiden Angeklagten weiter gegen Kopf, Bauch und Körper geschlagen worden.” Als das Duo sein Opfer abseits des Weges habe verstecken wollen, habe die aus einem Ort im Kreis Lüneburg stammende Frau das Bewusstsein wiedererlangt und zu schreien begonnen: ,,Darum habe D. sie mit Tötungsabsicht solange gewürgt, bis sie sich bewusstlos gestellt und D. von ihr abgelassen habe. Die Angeklagten hätten sie danach in einem Waldstück abgelegt und seien geflüchtet.”

Wenig später wurde die Frau von einer Spaziergängerin gefunden. Durch die erheblichen Verletzungen schwebte sie in Lebensgefahr. Sowohl die junge Frau als auch das ungeborene Kind haben den brutalen Überfall überlebt. Ein schwarzer Golf GTI mit Ratzeburger Kennzeichen, der einem der mutmaßlichen Täter gehörte, führte die Ermittler zu den Angeklagten. In dem Wagen fanden die Polizisten auch eine silberfarbene Baseballkeule."

Ganzer Artikel:
http://www.landeszeitung.de/...

Da bekommt die Tat eine ganz neue Qualität - geplanter Mord!!
Widerlich ..

[ nachträglich editiert von One of three ]
Kommentar ansehen
06.02.2014 15:09 Uhr von knuggels
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Hoffentlich kann die Frau nach diesen schrecklichen Erlebnissen wieder Lebensmut fassen.
Kommentar ansehen
06.02.2014 15:43 Uhr von Medieval_Man
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
...sind es deutsche Täter? Oder anderer Abstammung?

Wie auch immer, die "Null-Hirn"-Jungs dürfen sich hoffentlich ein paar Jahre woanders profilieren. Die können sich schon mal ihre Rosette einfetten...
Kommentar ansehen
06.02.2014 15:58 Uhr von psycoman
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Es ist völlig egal, ob die Täter Deutsche oder Ausländer sind, denn es sind in jedem Fall feige, ehrlose Hunde, wobei ich hier keine Hunde beleidigen möchte, denn wer Ficken kann, sollte auch die Eier haben wie ein Mann zu seinem Kind zu stehen und sich um Frau und Kind kümmern, also im Sinne von Versorgung und Zeit, nicht wie mit der Tat geschehen.
Kommentar ansehen
06.02.2014 19:41 Uhr von TimC1980
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Niemand vor allem kein Mann kann und darf einer Frau vorschreiben ob sie das Kind behalten will oder nicht. Es ist ihr Körper und ihre Entscheidung. Sie ist diejenige die die Schmerzen bei der Geburt erdulden muss oder eben auch nicht.
Eine Frau kann ihrem Freund / Lebensparter / Eheman ein Mitspracherecht einräumen aber die letzte Entscheidung sollte immer bei ihr liegen.
Männer die das net akzeptieren und dann auch noch zur Gewalt greifen sind in meinen Augen feige arme Schweine. Sie nutzen das einzige Mittel wo sie den meisten Frauen überlegen sind. Gewalt / Körperkraft.
Kommentar ansehen
06.02.2014 19:59 Uhr von erw
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"und gewürgt" hätte einen ganzen Satz gespart.
Kommentar ansehen
06.02.2014 20:30 Uhr von shadow#
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Da hatte wohl einer Angst dass das Geld nicht mehr für´s Discounter-Dosenbier reicht...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?