06.02.14 13:18 Uhr
 617
 

Simbabwe: Leerstehendes Scientology-Gebäude verkommt zu einem Bordell

Ein Gebäude der Scientology-Sekte ist in der Stadt Bulawayo in Simbabwe unerlaubt von Prostituierten, Trunkenbolden und Straßenkinder besetzt worden. Trotz der Bemühungen seitens der Stadt, die Menschen zu vertreiben, weigern sich diese das Gebäude freizumachen.

Die Organisation hatte das Gebäude niemals in Verwendung, bestätige ein Sprecher. "Die Besetzer leben nun schon über sieben Jahren in diesem Gebäude."

Trotz Behauptungen der Sekte, die Polizei wisse über die tägliche Gewalt, den Alkoholmissbrauch, den sexuellen Vergnügungen und über die Zerstörungen bescheid, weist ein Bulawayo-Polizeisprecher diese Anschuldigungen zurück. "Es sei noch keine Anzeige in dieser Angelegenheit eingegangen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XenuLovesYou
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Scientology, Bordell, Gebäude, Simbabwe
Quelle: bulawayo24.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutscher Jagdverband spricht sich für Katzensteuer aus
Halle (Saale): Von 100 eingestellten Flüchtlingen kommt nur noch einer
Evian-Wasser zur "Mogelpackung des Jahres" gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2014 13:20 Uhr von XenuLovesYou
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Ein weiteres Phantomgebäude von Scientology. Man findet sie zwar auf der sekteneigenen Webseite, doch die Realität vor Ort sieht wie immer völlig anders aus.

So sieht Scientologys ´Expansion´ mit über 11.000 Orgs, Missionen und Gruppen aus. Wer die Fakten überprüft wird schnell feststellen, dass in Wirklichkeit nur rund 450 zu finden sind. Rest? Fehlanzeige!

PS: Warum hat Scientology nicht die "Der Weg zum Glücklichsein"-Broschüren an diese Besetzer verteilt? Das hätte das Problem sofort behoben. In Irland hat es ja auch funktioniert ... :-)
Kommentar ansehen
06.02.2014 13:24 Uhr von LuisedieErste
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
LOL....

die freundliche Sekte, die Menschen nur Gutes tun will, mit Begeisterung über die Gefahren von Drogen aufklärt

tut tatsächlich unbeabsichtigt mal was Gutes

und jetzt beschweren die sich?

seh schon die Sekten-Flyer-News: Scientology gibt Drogenabhängigen ein neues zu Hause...nein, nicht Narconon.... Sex gegen Drogen wird da zwar auch verkauft aber in diesem Fall handelt es sich um ein afrikanisches "Kirchengebäude"....

LOL

echt, eigentlich dürfte diese Sekte der Menschenfreunde sich doch darüber gar nicht beschweren, sondern müsste noch Nahrung, Wasser und Medizin liefern

hey, dass ist doch eine Kirche, wenn in anderen Kirchen Flüchtlinge und Arme Asyl suchen, bekommen sie zumindest auch noch was zu essen...

also Sektenmitglieder: ran: Spenden für Afrika...:-)

dann würden die Sekten-Flyer zumindest mal teilweise der Wahrheit entsprechen...

[ nachträglich editiert von LuisedieErste ]
Kommentar ansehen
06.02.2014 13:25 Uhr von Marknesium
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
7 jahre?
man kann sich jetzt in unzählige details vertiefen, aber 7 JAHRE ?

das alleine....
Kommentar ansehen
06.02.2014 13:28 Uhr von jupiter12
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
ist dieser Lebensstil nicht natuerlich fuer die Sekte?
Hoffendlich passiert das bei uns in Clearwater a.uch bald
Kommentar ansehen
06.02.2014 15:39 Uhr von LuisedieErste
 
+4 | -1
 <