06.02.14 09:44 Uhr
 200
 

Banken-Abgabe: Sehr viel weniger Geld in den Bankenrettungs-Fonds als erwartet

Seit dem Jahr 2011 hat die Banken-Abgabe insgesamt 1,8 Milliarden Euro eingebracht. Das ist sehr viel weniger, als von der Politik erwartet worden ist.

Auf eine Anfrage der Linkspartei antwortete das Finanzministerium: "Die Summe der in den Beitragsjahren 2011 bis 2013 erhobenen Bankenabgabe beläuft sich auf insgesamt 1802,5 Millionen Euro".

Die Abgabe soll dafür verwendet werden, Banken-Restrukturierungsfonds aufzufüllen. Die Bundesregierung rechnete eigentlich damit, dass pro Jahr 1,2 Milliarden Euro zusammenkommen sollten. Allerdings können sich ertragsschwache Banken offene Beiträge stunden lassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Fonds, Abgabe
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen
Basketballstar Michael Jordan siegt in Rechtsstreit um seinen chinesischen Namen
Miterbund macht Regierung für massive Preiserhöhungen verantwortlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2014 10:03 Uhr von Kanga
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
mich wundert das die banken überhaupt was eingezahlt haben...so schlecht wie es denen doch
geht...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?