06.02.14 09:44 Uhr
 200
 

Banken-Abgabe: Sehr viel weniger Geld in den Bankenrettungs-Fonds als erwartet

Seit dem Jahr 2011 hat die Banken-Abgabe insgesamt 1,8 Milliarden Euro eingebracht. Das ist sehr viel weniger, als von der Politik erwartet worden ist.

Auf eine Anfrage der Linkspartei antwortete das Finanzministerium: "Die Summe der in den Beitragsjahren 2011 bis 2013 erhobenen Bankenabgabe beläuft sich auf insgesamt 1802,5 Millionen Euro".

Die Abgabe soll dafür verwendet werden, Banken-Restrukturierungsfonds aufzufüllen. Die Bundesregierung rechnete eigentlich damit, dass pro Jahr 1,2 Milliarden Euro zusammenkommen sollten. Allerdings können sich ertragsschwache Banken offene Beiträge stunden lassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Fonds, Abgabe
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2014 10:03 Uhr von Kanga
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
mich wundert das die banken überhaupt was eingezahlt haben...so schlecht wie es denen doch
geht...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Nach Lawinen-Abgang durch Erdbeben Hotel verschüttet - Viele Tote
Fußball: Erpressung durch Dimitri Payet war Erfindung von Satiremagazin
Großbritannien: Mann an neuer Creutzfeldt-Jakob-Variante verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?