05.02.14 19:00 Uhr
 415
 

Alarmierende Studie: Eisdicke von arktischen Seen wird immer dünner

Eine aktuelle Studie der University of Waterloo in Kanada kommt zu einem alarmierenden Ergebnis: Arktische Seen frieren immer später zu und tauen dann immer eher wieder auf.

Im Gegensatz zum Jahr 1950 ist die aktuelle Eissaison etwa 24 Tage kürzer. Für die Studie wurden rund 400 Seen am Nordabhang von Alaska untersucht.

Außerdem wird Dank des Klimawandels die Eisdecke auf den arktischen Seen immer dünner. 2008 war sie im Gegensatz zu 1950 ganze 38 Zentimeter dünner. "Beim Ansehen der aktuellen Werte waren wir schockiert, wie dramatisch die Veränderung ist", so Hauptautorin Cristina Surdu.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Eis, See, Arktis, Dicke
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2014 19:32 Uhr von OO88
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wenn es doch mit den menschen in deutschland auch so wäre .
Kommentar ansehen
05.02.2014 20:19 Uhr von Petabyte-SSD
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist wirklich schrecklich!!
Wenn es so weiter geht, dann ist die Eisdicke wieder so wie vor 300 Jahren!!!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Al Pacino ist weniger homophob, als der deutsche Hip Hop


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?