05.02.14 15:37 Uhr
 910
 

Missbrauchsfälle: Vatikan verbittet sich Einmischung der UN

Der UN-Kinderrechtsausschuss hat den Vatikan heftig für dessen Umgang mit den Missbrauchsfällen kritisiert und gefordert, verantwortliche Geistliche sofort zu entlassen.

Der Vatikan reagiert auf die Kritik empört und verbittet sich eine Einmischung der UN.

Die Kommission versuche, "sich in die Lehre der katholischen Kirche über die Menschenwürde und in die Ausübung der Religionsfreiheit einzumischen", so der Vatikan.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: UN, Vatikan, Einmischung
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
Hamburger Uni legt als erste Regeln für religiöses Leben auf Campus fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2014 15:42 Uhr von FrankCostello
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Was hat die UN denn im Vatikan zu suchen ?
Kommentar ansehen
05.02.2014 16:37 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Nachdem die Katholischen alten Männer in Frauenkleidern sich auch so umwerfend positiv zur Schwulenverfolgung in Nigeria eingesetzt haben finde ich es mehr als Legitim wenn die UN sich nun Positiv für die Rechte von Mißbrauchten Kindern einsetzt.. :)
Kommentar ansehen
05.02.2014 16:45 Uhr von SkyWalker08
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
"die Lehre der katholischen Kirche über die Menschenwürde"
Das bedeutet, wenn die kath. Kirche die Missbrauchsfälle aufarbeitet und entsprechend ahndet, haben die Opfer keine Würde.
Wow, die kath. Kirche sagt, dass Opfer keine Würde haben.
Kommentar ansehen
05.02.2014 20:01 Uhr von Petabyte-SSD
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hauptsache wir zahlen denen auch noch freiwillig Geld, wofür braucht Gott das Geld eigentlich?
http://www.worldwide-datas.com/...
Kommentar ansehen
05.02.2014 22:08 Uhr von Scratcher
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Oberlehrer

Das Problem ist ja nicht das es dort Pädophile gibt, das wird wohl nicht zu vermeiden sein gibt es wie du schon andeutest in jeder Berufsgruppe, Form oder Farbe!
Das Problem ist das wenn es rauskommt (und das ist schon ein problem, erstmal wird von seiten der Kirch geleugnet und verleumnet) der nicht gleich gefeuert wird, was wohl überall in den erwähnten Jobs passieren würde und soetwas gerade wo solche Menschen viel mit Kindern arbeiten und was noch schlimmer ist wenn er dann entfernt wird, wird 2 mal DUDU gesagt und er wird sozusagen wenig später 2 Dörfer weiter wieder auf die Bevölkerung losgelassen und dann geht der ganze misst wieder von vorne los von einer richtigen bestrafung keine spur!
Kommentar ansehen
05.02.2014 23:27 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
War da nicht mal irgend etwas mit UN-Blauhelmen und Kindern in Afrika ?
Kommentar ansehen
06.02.2014 11:38 Uhr von maxyking
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Und Religionsfreiheit ist anscheinend das wichtigste gut auf der Erde. Wann wurde eigentlich beschlossen das jeder das recht hat ein Idiot ohne dafür kritisiert werden zu dürfen.
Kommentar ansehen
06.02.2014 13:09 Uhr von mayan999
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
wie lächerlich ^^

wurden nicht letztens erst hunderte priester entlassen ?

aber davon abgesehen,
geht es doch garnicht um die "ausübung von religionsfreiheit", sondern um den umgang mit missbrauchsfällen !

von "menschenwürde" will ich garnicht erst sprechen....

aber jetzt wird so getan, als würde die religionsfreiheit jedwede aktivität(zb. kondomverbote o.ä.) rechtfertigen ....

die machen sich die welt wie sie ihnen gefällt.
Kommentar ansehen
06.02.2014 23:32 Uhr von Big-Brother
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wo kämen wir denn hin, wenn sich jetzt weltliche Besserwisser in "Ausübung der Religionsfreiheit" einmischen. Große und kleine Menschenkinder missbrauchen hat Tradition und kann nicht einfach abgeschafft werden.
Es gibt Institutionen, die sind wie ein Kropf ...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?