05.02.14 11:21 Uhr
 1.139
 

England: 3D-Technik rekonstruierte Gesicht eines 1.800 Jahre alten Schädels

Im Jahre 1953 wurde im englischen Sussex das Skelett einer weiblichen Person gefunden. Das Alter des Fundstücks wurde auf rund 1.800 Jahre geschätzt und erhielt den Namen "Beachy Head Lady".

Mehr als 60 Jahre später ist es Wissenschaftlern anhand moderner 3D-Technologie nun gelungen, das Gesicht der Frau zu rekonstruieren.

Sie sei ungefähr 30 Jahre alt gewesen und ernährte sich gesund, dafür sprachen ihre gut erhaltenen Zähne und die Knochenfunde ohne Erkrankungen. Weitere Angaben, zum Beispiel über ihren sozialen Status oder über ihren Beruf könne man allerdings nicht machen, dies seien alles Spekulationen.


WebReporter: just.mic
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: England, Technik, 3D, Gesicht, Rekonstruktion, Beachy Head Lady
Quelle: www.mirror.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2014 12:26 Uhr von romu2010
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hübsche Augen ;-)

[ nachträglich editiert von romu2010 ]
Kommentar ansehen
05.02.2014 18:05 Uhr von damagic
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ja sieht ganz passabel aus, ist mir allerdings 1-2 jahre zu alt ;D

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen
Kleinenbroicher Therme: Gestürzte Frau klagt wegen zu viel Nebel in Dampfbad
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?