05.02.14 11:21 Uhr
 1.135
 

England: 3D-Technik rekonstruierte Gesicht eines 1.800 Jahre alten Schädels

Im Jahre 1953 wurde im englischen Sussex das Skelett einer weiblichen Person gefunden. Das Alter des Fundstücks wurde auf rund 1.800 Jahre geschätzt und erhielt den Namen "Beachy Head Lady".

Mehr als 60 Jahre später ist es Wissenschaftlern anhand moderner 3D-Technologie nun gelungen, das Gesicht der Frau zu rekonstruieren.

Sie sei ungefähr 30 Jahre alt gewesen und ernährte sich gesund, dafür sprachen ihre gut erhaltenen Zähne und die Knochenfunde ohne Erkrankungen. Weitere Angaben, zum Beispiel über ihren sozialen Status oder über ihren Beruf könne man allerdings nicht machen, dies seien alles Spekulationen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: England, Technik, 3D, Gesicht, Rekonstruktion, Beachy Head Lady
Quelle: www.mirror.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Schlangen entfliehen dem Wetter in Gärten und Hausflure
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich
ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2014 12:26 Uhr von romu2010
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hübsche Augen ;-)

[ nachträglich editiert von romu2010 ]
Kommentar ansehen
05.02.2014 18:05 Uhr von damagic
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ja sieht ganz passabel aus, ist mir allerdings 1-2 jahre zu alt ;D

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?