05.02.14 18:48 Uhr
 696
 

Jim Reid von der Deutschen Bank: Finanzsystem braucht globales Schuldenmonster

Der Chef-Stratege der Deutschen Bank, Jim Reid, hat geäußert, dass die Zentralbanken mit ihrer Niedrigzinspolitik und dem massiven Drucken von Geld ein neues und globales Schuldenmonster bauen würden.

"Das ist nun seit 10 bis 15 Jahren ein Dauerthema auf den globalen Finanzmärkten vor allem in der entwickelten Welt, aber seit der Finanzkrise auch in den Schwellenländern. Wir haben ein globales Schulden-Monster geschaffen", so Reid.

Dieses Schuldenmonster sei nun so groß und essenziell für das Finanzsystem, dass man den Kurs nicht mehr einfach ändern könne, ohne riesige Konsequenzen herauf zu beschwören, so Reid weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schulden, Deutsche Bank, Zentralbank, Finanzsystem
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kapitalerhöhung und Konzernumbau: Deutsche Bank benötigt acht Milliarden Euro
Bilanz 2016: Deutsche Bank meldet Verlust von 1,4 Milliarden Euro
Faule Hypothekenpapiere: Deutsche Bank muss 7,2 Milliarden Dollar zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare