04.02.14 11:53 Uhr
 567
 

Erneuter Protest gegen Rundfunkbeitrag

Der Wechsel von GEZ zum Rundfunkbeitrag bedeutet für die meisten in der Praxis eine Verdreifachung der Kosten: von knapp sechs Euro auf fast 18 Euro monatlich. Dies trifft insbesondere Selbstständige und Unternehmer hart, denen durch die mehrfache Berechnung hohe Kosten entstehen.

Kritik an den hohen Beiträgen kam seit der Einführung vom Bund der Steuerzahler und vom Arbeitgeberverband. Nachdem sich nun herausstellte, das Überschüsse in Milliardenhöhe entstanden sind, fordern sie statt einer Senkung der Beiträge die Abschaffung der ungerechtfertigten Mehrbelastungen.

Besonders hart trifft die Abgabe Unternehmen mit großen Fahrzeugflotten oder vielen Filialen. So wird zum Beispiel bei Hotels für jedes Zimmer die Abgabe fällig. Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten hatte lediglich eine Senkung um 73 Cent vorgeschlagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deus.ex.machina
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Protest, Rundfunkbeitrag, Öffentlich-Rechtliche
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen von Bundeswehroffizier angezeigt
FPÖ-Posting gegen Homo-Ehe: "Franz soll nicht Lois heiraten und Sepp adoptieren"
Hafensperre für Flüchtlingsschiffe in Italien?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2014 11:53 Uhr von deus.ex.machina
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Der Rundfunkbeitrag kassiert in vielen Bereichen schlicht pauschal ab. Die entstehenden Kosten müssen an die Kunden weitergegeben werden, was damit zwangsläufig mit Preissteigerungen verbunden ist. Ich habe selbst beobachten können, wie bei ZDF und WDR Geld im grossen Stil verpulvert und an Seilschaften verteilt wird. Im Schlagerbereich (Fernsehgarten, Mutantenstadel und Co) werden jährlich Millionen verplempert. Der Vorschlag der KEF ist schlicht lächerlich.
Kommentar ansehen
04.02.2014 15:13 Uhr von Dillenger
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Von mir haben die bis heute noch nicht einen Cent bekommen und werden es auch nicht. Schreiben werden mal schlichtweg ignoriert. Halte es wie folgt: Haben Telekom Home Entertain, zahlen also schon fürs Tv, möge die Telekom dann doch bitte etwas davon abführen. Würde zwar im Härtefall keinen Bestand haben, halte aber trotzdem daran fest ;-)
Kommentar ansehen
07.02.2014 10:40 Uhr von Chris9988
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der Rundfunkbeitrag verstößt nach wie vor (GEZ) gegen das Grundgesetz und somit macht man sich ja sogar strafbar wenn man diesen bezahlt ("beihilfe zu einer Straftat").

Somit bekommen die von mir auch keinen Cent.

Wie z.B. auch das Beispiel T-Home oder andere PAY-TV Provider zeigen lassen sich Sender buchen oder auch abbestellen.
Komisch nur, das dieses bei T-Home mit ARD u. ZDF nicht geht........ Da fragt man sich doch "was ist Diktatur" ?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nintendo: Retro-Konsole SNES Mini soll jetzt schon ausverkauft sein
Fußball: Marcel Reif kommentiert Champions League im Schweizer Pay-TV
Kanzlerin warnt vor Investoren: "China sieht Europa als asiatische Halbinsel"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?