04.02.14 10:14 Uhr
 997
 

Microsoft: Kinect zur Überwachung von Grenzen eingesetzt

Das Unternehmen Microsoft hat schon vor Jahren den 3D-Sensor "Kinect" herausgebracht. Nun stellt sich heraus, dass Südkorea Kinect zur Grenzüberwachung nutzt.

Um illegale Einwanderung und Spionage aus Nord-Korea zu verhindern, wird die Grenze zum Norden via eines Systems, welches Microsoft Kinect nutzt, überwacht.

Dabei scannt Kinect den ganze Grenzbereich, um Menschen auf dem Weg in den Süden zu identifizieren und entsprechend Alarm zu schlagen.


WebReporter: BartoszRozycki
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Überwachung, Kinect
Quelle: www.trendsderzukunft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über "frauenfeindliche" App: Frauen werde ohne Schminke gezeigt
Firefox 57: Mozilla verleit seinem Browser neuen Schub
Jamaika-Sondierungen: Nur noch Glasfaser soll gefördert werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2014 15:25 Uhr von War_mal_Rocker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In Staffel 6, Folge 14, (“Willkommen in der Donnerkuppel“) bestellen Howard Wolowitz und Raj Koothrappali Aktionfiguren von ihrem eigen Abbild online. Als die Figuren ankommen, sind sie schnell davon enttäuscht, wie wenig die Spielzeuge ihnen ähneln. Raj schlägt vor einen 3D Drucker zu kaufen und das Ganze selbst zu machen. Sie scannen sich und Bernadette mit einem Kinect Sensor und erstellen perfekte Abbilder von sich in Farbe.;)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?