04.02.14 09:57 Uhr
 185
 

Herner Kulturbeamter gesteht Betrug: Schaden über 780.000 Euro

Ein zur Zeit suspendierter Herner Kulturbeamter hatte jahrelang Bekannte und sogar Verwandte über hohe Geldsummen betrogen. Er gaukelte ihnen vor, Kontakte zu einer großen Versicherungsgesellschaft zu haben. Man könne dort gewinnbringend sein Geld anlegen.

Diese Kontakte gab es aber nie. Ihm wurden hohe Geldsummen anvertraut, einige Menschen nahmen sogar Kredite auf.

Sogar in die Kasse der Flottmann-Hallen Herne griff er. Gesamtschaden dort: 12.000 Euro. Mitangeklagt sind seine Tochter und ein Bekannter über deren Konten teilweise die Geldgeschäfte abgewickelt wurden. Der Betrug begann im Jahre 2000.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Dillenger
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Schaden, Betrug
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest
Saudi-Arabien: Terroranschlag in Mekka verhindert
Türkei: Stromschlag in Wasserpark - Fünf Personen sterben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2014 10:05 Uhr von Dillenger
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Suspendiert...Nicht unehrenhaft entlassen, nein nur suspendiert. Lasst in euren Jobs mal einen Kuli mitgehen- sofort verhaftet! :-(
Kommentar ansehen
04.02.2014 10:56 Uhr von bpd_oliver
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Dillenger:
Er ist noch nicht rechtskräftig verurteilt, von daher gilt er erstmal als nicht schuldig. Das Beamtenrecht sieht eine Entlassung erst ab einer Haftstrafe >=1 Jahr vor, deshalb wurde er von seinem Dienstherrn bis zur Klärung des Sachverhalts erstmal suspendiert.
Kommentar ansehen
04.02.2014 11:01 Uhr von Dillenger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das weiß ich doch ;-) Entzieht sich nur meiner Logik...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?