03.02.14 18:39 Uhr
 483
 

Spektakulärer Drogenfund: Im Meer schwammen Rucksäcke mit 900 Kilo Kokain

Einen riesigen Drogenfund konnten Fahnder jetzt vor der spanischen Küste bei Valencia verbuchen. In - mit GPS-Sendern versehenen - 37 Rucksäcken befanden sich 900 Kilogramm Kokain.

Nach monatelangen Recherchen hatten Rauschgiftfahnder erfolgreich zugegriffen. Zunächst hatten die Schmuggler bei der bevorstehenden Kontrolle ihres Bootes die Rucksäcke über Bord geworfen, aber nicht ohne vorher Peilsender darin zu befestigen.

Der Plan der Bande ging jedoch nicht auf. Polizisten konnten alle 37 Rucksäcke am nächsten Tag aus dem Meer angeln. Über weitere Ermittlungen verhafteten die Beamten fünf Männer. Schmuck, Luxusuhren, das Boot und 72.000 Euro Bargeld konnten sichergestellt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kokain, Meer, Drogenfund
Quelle: www.nachrichten.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abschiebung eines Terrorverdächtigen nach Tunesien in letzter Minute gestoppt
Berlin: Mann missbrauchte mehrere Mädchen im Internet und vermittelte sie weiter
Dresden: Opfer von zwei Nordafrikanern schwer traumatisiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2014 07:47 Uhr von DIMO58
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mir würde das Boot und die 72.000 Euro Bargeld genügen. Alles andere kann ich die Müllverbrennung.

Wichtig das das Rauschgift ein für allemal vernichtet wird um unsere Kinder davor zu schützen!

[ nachträglich editiert von DIMO58 ]
Kommentar ansehen
04.02.2014 10:07 Uhr von alex070
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DIMO58

Als ob Kinder sich Kokain leisten könnten.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fake News fallen in die Kompetenz der Landesmedienanstalten
Abschiebung eines Terrorverdächtigen nach Tunesien in letzter Minute gestoppt
Eishockey: US-Spieler Sidney Crosby schneidet Gegner mit Schlag Finger ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?