03.02.14 10:33 Uhr
 234
 

Nach Leugnung des Holocausts: Iran spricht nun von "grausamer Tragödie"

Unter dem letzten iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad wurde der Holocaust geleugnet, doch der neue Außenminister bemüht sich, versöhnlichere Töne anzuschlägen.

Dschawad Sarif sprach bei der Münchner Sicherheitskonferenz über die Ermordung der Juden durch die Nationalsozialisten.

"Es war eine grausame Tragödie des Umbringens, das darf nie wieder vorkommen", so Sarif: "Wir haben nichts gegen Juden und den größten Respekt für sie innerhalb und außerhalb Irans".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, Tragödie, Leugnung
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Gipfel: Trump blamiert sich als Pöbel
Internetmilliardär spendet CDU eine halbe Million Euro
Ungarn: Empörung über Ernennung von Rechtsradikalem zum Integrationsbeauftragten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2014 11:02 Uhr von Tuvok_
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Versteh einer die Politiker der kleinen Adolf Achmadinejad hätte Isreal am liebsten Nuklear ausradiert und nu wieder Friedenstöne ?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Gipfel: Trump blamiert sich als Pöbel
Campino findet, Jan Böhmermann habe einen "zynischen Pipihumor"
Manchester-Attentat: Obdachloser Held bekommt von Fußballklub Wohnung spendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?