03.02.14 09:19 Uhr
 371
 

Erdogans Besuch in Berlin wird zum Deutsch-Türkischen Großereignis

Der Besuch des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan in Berlin wird mit Spannung erwartet. Als Gesprächsthemen für seine Treffen mit deutschen Politikern stehen unter anderem die NSU-Morde, die doppelte Staatsbürgerschaft sowie islamfeindliche Übergriffe und antimuslimischer Rassismus auf dem Programm.

Aber auch eine Lockerung der Visumspflicht für türkische Staatsbürger sowie der Syrienkonflikt sollen besprochen werden. Am Abend wird Erdogan dann eine Rede vor 10.000 Gästen im Berliner Tempodrom halten.

Organisiert wird das Ereignis von der Union der Europäisch-Türkischen Demokraten, einer Lobbyorganisation der AKP. Neben einer Liveübertragung im Fernsehen wird es auch an mehreren Orten in Berlin Public Viewings geben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ladehemmung
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Besuch, Recep Tayyip Erdogan
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Recep Tayyip Erdogan soll in Zukunft per Dekret regieren können
Recep Tayyip Erdogan setzt Israels Politik mit der von Adolf Hitler gleich
Laut Recep Tayyip Erdogan ist Deutschland ein "wichtiger Hafen für Terroristen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2014 09:19 Uhr von Ladehemmung
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Mal schauen was der Gute dieses Mal zu sagen hat. Seine Reden haben ja in der Vergangenheit teilweise für Diskussionen gesorgt.
Kommentar ansehen
03.02.2014 09:30 Uhr von tinycities
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
wer gibt solchen Hetzern auch noch ein Podium?...

MfG
"Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit"

[ nachträglich editiert von tinycities ]
Kommentar ansehen
03.02.2014 09:30 Uhr von Nasa01
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
"die NSU-Morde, die doppelte Staatsbürgerschaft sowie islamfeindliche Übergriffe und antimuslimischer Rassismus auf dem Programm. "
Man könnte ja auch sagen, die NSU-Morde waren bedauerliche Einzelfälle von 3 fehlgeleiteten Nazis.
Man könnte statt der islamfeindlichen Übergriffe ja auch über die islamistischen Übergriffe auf "Ungläubige" reden.
Man könnte statt antimuslimischen Rassismus ja auch über deutschfeindlichen Rassismus reden.

Aber unsere Politiker, die ja dem Wohle des deutschen Volkes dienen sollen, nehmen halt ihre Aufgabe nicht so ernst wie Erdogan.
Kommentar ansehen
03.02.2014 09:50 Uhr von tinycities
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@AktenJoe

Islam ist keine Rasse...
Kommentar ansehen
03.02.2014 09:56 Uhr von Rekommandeur
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Der darf noch in unser Land, nachdem er so über die Deutschen hergezogen hat?

Den würde ich nimmer rein lassen, blödes Arschloch...
Kommentar ansehen
03.02.2014 10:38 Uhr von UICC
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hat der nicht @home genug eigene Probleme anzugehen?

Ah halt. Die werden ja jetzt aus dem türkischen Internet gelöscht.
Kommentar ansehen
03.02.2014 11:05 Uhr von gerndrin
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Man sollte jedem Besucher eine Fahrkarte in die Türkei schenken.
Einfach.
Kommentar ansehen
03.02.2014 12:06 Uhr von Ammonit
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hoffentlich fährt der mal u-bahn in berlin...
Kommentar ansehen
03.02.2014 12:34 Uhr von sooma
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Die Aleviten rufen zur Demonstration gegen Erdowahn auf:

http://alevi.com/...

Treffpunkt ist morgen, Di 04.02.2014 um 13:00 am Brandenburger Tor.

Busse zur Kundgebung: http://alevi.com/...
Offener Brief an Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel: http://alevi.com/...

"Anlässlich eines Besuchs des türkischen Regierungschefs Recep Tayyip Erdogan am nächsten Dienstag in Berlin hat die Alevitische Gemeinde in Deutschland zu einer Großkundgebung aufgerufen. In einem Brief an Kanzlerin Merkel fordern die Aleviten, dass die Bundesregierung zum „antidemokratischen und diktatorischen Regierungsstil“ Erdogans klar Stellung bezieht."

http://www.diesseits.de/...

"Auch die türkische Opposition ist deshalb morgen in Berlin präsent. Bei einer Demonstration am Brandenburger Tor will sie gegen den „Despoten“ Erdogan protestieren. Eine regierungsnahe Zeitung in der Türkei rückte die Gegendemonstranten bereits im Vorfeld in die Nähe der kurdischen PKK-Rebellen. Zudem würden die Erdogan-Gegner in Berlin heimlich auch von der Bundesregierung unterstützt, schimpfte das islamistische Blatt „Yeni Akit“. Damit sind die innertürkischen Gefechtslinien auf deutschem Boden gezogen."

http://www.suedkurier.de/...
Kommentar ansehen
03.02.2014 22:37 Uhr von Faceried
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Verschiedene Verbände und Organisationen in Berlin rufen dazu auf, am 04. Februar um 13 Uhr vor dem Brandenburger Tor an einer Protestkundgebung gegen Erdogan teilzunehmen.

More information: http://didf.de/...
Kommentar ansehen
03.02.2014 22:46 Uhr von CrazyWolf1981
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der fühlt sich hier Wohl und gedenkt auch immer seinem Vorbild Hitler. Schaut man sich seine Art an genauso wie die Propagandareden, könnte er glatt sein Bruder sein. Angriffe auf Muslime sind ein Thema, aber auf Angriffe von Muslimen auf Nicht Muslime nie. Erinnert an einen gewissen Reporter hier...
Soll er doch seine nicht integrierbare Sippe in die Türkei holen und uns endlich in unserer modernen Welt in Ruhe lassen..

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Recep Tayyip Erdogan soll in Zukunft per Dekret regieren können
Recep Tayyip Erdogan setzt Israels Politik mit der von Adolf Hitler gleich
Laut Recep Tayyip Erdogan ist Deutschland ein "wichtiger Hafen für Terroristen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?