02.02.14 16:37 Uhr
 666
 

Neandertaler-DNA hat Einfluss auf Keratin-Bildung und verschiedene Krankheiten

Forscher des Medizinischen Institutes der Harvard University haben die Auswirkungen der Neandertaler-DNA auf den heutigen Menschen untersucht. Der Paläo-Genetiker Svante Pääbo von Max Planck Institut hat vor einiger Zeit bewiesen, dass die meisten Menschen bis zu zwei Prozent Neandertaler-DNA haben.

In ihren aktuellen Studien haben die Wissenschaftler herausgefunden, dass die Neandertaler-DNA Auswirkungen auf die Kreatinbildung hat, welche die Festigkeit von Haut, Haaren und Fingernägeln bestimmt. Auch ist es für die Anfälligkeit bestimmter Krankheiten, wie Diabetes Typ 2 und Lupus zuständig.

Des Weiteren soll eine weltweite Gen-Datenbank aufgebaut werden, wodurch die Genetiker die DNA des modernen Menschen besser mit der des Neandertalers und des Denisova-Menschen vergleichen können. Die Forscher vermuten eine Vermischung mit den Denisova-Menschen im Pazifikraum und Ozeanien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Bildung, DNA, Einfluss, Neandertaler, Krankheiten
Quelle: archaeologynewsnetwork.blogspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heimischer Feuersalamander von tödlicher Pilzerkrankung bedroht
Müllproblem-Lösung? Forscherin entdeckt aus Zufall eine Raupe, die Plastik frisst
Studie: Menschen mit leicht auszusprechendem Vornamen wird eher vertraut