02.02.14 15:42 Uhr
 181
 

Moraltheologe Radulfus Ardens glaubte bereits im 12. Jahrhundert an die Evolution

Wissenschaftler der Universität Würzburg untersuchen aktuell die Handschriften des Moraltheologen Radulfus Ardens. Der relativ unbekannte Theologen lebte im 12. Jahrhundert und verfasste Lehrbücher für die pastorale Ausbildung. In seinen Theorien war er seinen Zeitgenossen um Jahrhunderte voraus.

So sah der Theologe, dass der Mensch durch sei­ne natürlichen Anlagen und das soziale Umfeld geprägt wird. Diese Überlegung diskutierten Psychoanalytiker noch im 20. Jahrhundert. Auch sah er den Menschen als Produkt einer natürlichen Entwicklung und widersprach damit dem biblischen Schöpfungsmythos.

In seinem Werk mit dem Titel "Speculum universale" (Universalspiegel) definierte Radulfus Ardens Tugenden und verknüpfte sie mit sogenannten Komplementärtugenden. So müsse Sparsamkeit immer mit Großzügigkeit gekoppelt sein, da es sonst zu Geiz werde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Evolution, Jahrhundert, Theologe
Quelle: www.damals.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Al Pacino ist weniger homophob, als der deutsche Hip Hop
"Bad Sex"-Award geht an Autor Erri de Luca: Penis als Brett am Bauch beschrieben
Skandalfilm "Nekromantik" wird in Comicform fortgesetzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Al Pacino ist weniger homophob, als der deutsche Hip Hop


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?