01.02.14 15:23 Uhr
 2.170
 

Studie belegt: Große Hoden und Untreue hängen zusammen

In einer Studie haben jetzt Wissenschaftler der Universität Oslo herausgefunden, dass Primaten-Männchen mit großen Hoden eher zur Untreue neigen. Je untreuer die Weibchen, desto größer die Hoden der Männchen.

Bonobos paaren sich innerhalb einer großen Gruppe, und das Männchen, welches das meiste Sperma hinterlässt, hat die größte Chance Vater zu werden. Bei Gorillas ist ein Männchen Herr über seinen eigenen Harem, dementsprechend sind die Hoden des Gorillas winzig im Vergleich zu denen des Bonobo.

Gleichzeitig fand die Studie aber auch heraus, dass größere Hoden das Risiko für Hodenkrebs erhöhen. Auch haben Arten mit enorm großen Hoden oft eine sehr kurze Lebensspanne, wie zum Beispiel eine Grashüpferart bei der das Männchen zu 50 Prozent aus Hoden besteht.


WebReporter: Ladehemmung
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Partnerschaft, Hoden, Untreue
Quelle: www.telegraph.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tierforschung: Fische können depressiv werden
Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2014 15:23 Uhr von Ladehemmung
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Anscheinend ist das auch der Beweis dafür dass Frauen fremd gehen. Interessant was so alles erforscht wird.
Kommentar ansehen
01.02.2014 15:28 Uhr von Sirigis
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Hmm, mein Exehemännchen hatte einen Leistenhoden, der andere Hoden war im Vergleich zu seiner Untreue jetzt auch nicht gerade übermäßig groß. Kann es eventuell sein, dass sich Studien über Bonobos nicht unbedingt auf alle Primaten übertragen lassen?
Kommentar ansehen
01.02.2014 15:42 Uhr von FrankaFra
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Passender Autorenname. =)
Kommentar ansehen
01.02.2014 15:54 Uhr von CoolTime
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Je untreuer die Weibchen, desto größer die Hoden der Männchen.

Häää?
Kommentar ansehen
01.02.2014 16:05 Uhr von stoske
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Sirigis: Richtig. Das lässt sich in keiner Weise auf den heutigen Menschen übertragen. Nichtmal die Wissenschaftler selbst sind auf diese schwachsinnige Idee gekommen. Für die Presse ist das kein Problem, das ist das übliche und klassische Prinzip falsche Eindrücke zu erwecken.
Kommentar ansehen
01.02.2014 16:33 Uhr von spacekeks007
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
hab nub das bild im kopf vom grasshüpfer der zu 50 % aus klöten besteht....
Kommentar ansehen
01.02.2014 17:22 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Sigris....kommt darauf an zu welcher Gattung er gehört.grins
Kommentar ansehen
01.02.2014 19:52 Uhr von OO88
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
gesucht wird das wort : prostituierte

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Asylbewerber erhält Vergewaltigung einer Camperin elfeinhalb Jahre Haft
Moderatorin Xenia Sobtschak will russische Präsidentin werden
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?