31.01.14 20:45 Uhr
 5.909
 

Der Traum der Alchemisten: Blei in Gold zu verwandeln ist möglich, aber zu teuer

Der Ansatz der Alchemisten mit chemischen Substanzen oder mit Hilfe des "Stein der Weisen" unedle Metalle, wie zum Beispiel Blei in Gold zu verwandeln, war der falsche Weg. Mit Anbruch des Atomzeitalters wurde die Transmutation der Elemente aber möglich.

Kernphysiker können heute routinemäßig einige Elemente in ein anderes verwandeln. Dazu braucht man einen Teilchenbeschleuniger, riesige Energiemengen und eine extrem niedrige Erwartung an die Goldausbeute.

Einige der Kollisionen im Teilchenbeschleuniger würden zufällig drei Protonen aus Blei abspalten, aber das so gewonnene Gold wäre instabil und könnte nur mit einem Massenspektrometer nachgewiesen werden. Die gesamte Prozedur würde für wenige Gramm Gold über eine Billiarde Dollar kosten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gold, Blei, Alchemie
Quelle: www.scientificamerican.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2014 21:01 Uhr von OO88
 
+9 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
31.01.2014 21:14 Uhr von NapfKarl
 
+24 | -8
 
ANZEIGEN
Das ist keine News, das ist (Physik-LK) Schulwissen.
Kommentar ansehen
31.01.2014 21:15 Uhr von Joeiiii
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Daß es möglich ist und sich nicht lohnt, weil der Aufwand in keinem sinnvollen Verhältnis zum Nutzen steht, ist seit Jahren bekannt. Wo ist die News?
Kommentar ansehen
31.01.2014 21:58 Uhr von dragon08
 
+20 | -6
 
ANZEIGEN
@OO88

"...gold ist schwer und zu nichts zu gebrauchen im alltag..."

Ohne Gold wäre das Gerät an dem Du diesen Kommentar geschrieben hast wohl nicht gebaut worden. Nur so als Beispiel .
Kommentar ansehen
31.01.2014 22:55 Uhr von montolui
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
...wenn`s bekannt ist, warum dann angeklickt? Selbstdarstellung durch Kommentar?...

Gibt hier unter der Rubrik "Wissenschaft" viele Nachrichten, die schon vorher bei Wiki standen, aber einigen Leute nicht bekannt war...

...sehe gerade, es sind immer die frisch Angemeldeten, die noch nie eine News erfolgreich eingeliefert haben...
Kommentar ansehen
31.01.2014 23:06 Uhr von Hebalo10
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@montolui, der Inhalt solcher "News" gehört in ein "Magazin", eine Wochen- oder Monatszeitschrift. Diese oder ähnliche Nachrichten sind nicht in "News" zu fassen, da zu komplex, "SN" hat sich zum Ziel gesetzt, Tagesnachrichten möglichst kurz, prägnant und allgemeinverständlich an den Mann zu bringen - und diese gibt es Haufenweise, täglich neu!

[ nachträglich editiert von Hebalo10 ]
Kommentar ansehen
31.01.2014 23:26 Uhr von montolui
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
"Diese oder ähnliche Nachrichten sind nicht in "News" zu fassen, da zu komplex, "SN" hat sich zum Ziel gesetzt, Tagesnachrichten möglichst kurz, prägnant und allgemeinverständlich an den Mann zu bringen"

ist deine Eigeninterpretation.

Hier die tatsächliche Definition von Shortnews (unter Hilfe zu finden):
Meldungen von anderen Nachrichtenseiten suchen
Kurz in eigenen Worten zusammenfassen
Einliefern
Fertig!
Kommentar ansehen
01.02.2014 02:33 Uhr von Draco Nobilis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das geht auch billiger im CERN, aber die haben ihre eigene Abteilung die dafür sorgt das nicht dauernd Blödsinn nach außen dringt. Da sagt eh keiner mehr groß was zu Medien, die kapieren eh nichts.
Kommentar ansehen
01.02.2014 04:04 Uhr von montolui
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
anonym lästern ist einfach geil...
Kommentar ansehen
01.02.2014 04:36 Uhr von Acun87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der letzte satz der news...

hätte man auch sparken können diese neuigkeit
Kommentar ansehen
01.02.2014 04:46 Uhr von montolui
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Acun87: den Kommentar hätte man sich auch sparen können....absolut nichtssagend und überflüssig....

[ nachträglich editiert von montolui ]
Kommentar ansehen
01.02.2014 05:06 Uhr von sv3nni
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wenn das erzeugte gold instabil ist koennen sie es also noch nicht herstellen
Kommentar ansehen
01.02.2014 12:03 Uhr von ph-neutral
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum in die Ferne schweifen und Blei zu Gold machen.

Es gibt doch genügend Menschen die Schei... zu Geld machen.
Kommentar ansehen
01.02.2014 14:22 Uhr von Brain.exe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
montolui macht es eigentlich spass sich was drauf einzubilden wenn ein paar sätze geschrieben hat? fühlst du dich jetzt toll? was meinst du was du dafür bekommen würdest wenn es die leute hier nicht geben würde die noch nie was eingeliefert haben? genau garnichts, dann wäre deine ganze existenz für die mülltonne. denk mal drüber nach bevor du hier leute anpisst die keine news einliefern, von denen lebt diese seite, von denen bekommt diese seite ihre einnahmen, von denen bekommst du deine shorties und dein selbstbewustsein.
Kommentar ansehen
01.02.2014 16:26 Uhr von Alexius03
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Artikel ist Augenwischerei, es konnten keine stabilen Goldisotope aus Blei hergestelt werden. Blei ist uninteresant für die Goldsynthese.
Quecksilber geht gut in stabiles Gold 197Au umzuwandeln, mit Platin ist es auch leicht, ist aber teurer als Gold. Auch aus Bismut kann Gold hergestellt werden, hat man schon vor über 30 Jahren gemacht.
http://www.junker-edelmetalle.de/...
Kommentar ansehen
02.02.2014 00:54 Uhr von montolui
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Brain.exe: ...extra für den Kommentar angemeldet?

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?