31.01.14 17:31 Uhr
 193
 

Australien: "iBag" soll Kontrolle über das Geld übernehmen

Eine australische Firma möchte Frauen dabei helfen ihre Kaufsucht unter Kontrolle zu bekommen, die Lösung nennt sich "iBag". Mit einem Chip ausgestattet erkennt die Handtasche automatisch, wie oft die Besitzerin die Tasche öffnet, um ihre Geldbörse zu entnehmen.

Außerdem können Lieblingsgeschäfte programmiert werden, sobald sich die Besitzerin der Handtasche diesen nähert, verschließt sich die Tasche, eine Timer-Funktion ist ebenfalls integriert.

Auch eine SMS mit einer Warnung, dass man sich einer "gefährdeten" Zone nähert und in Gefahr ist, zu viel Geld auszugeben, ist eine Option. Doch selbst die Entwickler geben zu, dass die Tasche nur als "mahnende Stimme" dient, sie können niemanden davon abhalten, seinen Einkaufswünschen nachzugehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Geld, Australien, Kontrolle, Kaufsucht, iBag
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Muslime sammeln Geld, um zerstörten jüdischen Friedhof zu reparieren
USA: Seit der Legalisierung der Homoehe begehen weniger Teenager Selbstmord
Flüchtlingsgegner beschimpft Hamburger Miniatur-Wunderland wegen Gratis-Eintritt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2014 18:22 Uhr von Karlchenfan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
DAS wäre für die ´ne sinnvolle Ausrüstung + von mir für Kommentar.an Ming-Ming.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen
Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?