31.01.14 11:49 Uhr
 1.184
 

Icking: 3.000 Euro Strafe wegen "Scheibenwischer-Geste" gegen Polizisten

Eine Mutter, musste sich vor dem Amtsgericht Wolfratshausen verantworten und eine Strafe von 3.000 Euro hinnehmen, weil sie gegenüber zwei Polizeibeamten die "Scheibenwischer-Geste" gemacht hat. Die Polizei begrüßte das Urteil, da die Vorbildfunktion der Mutter fehle.

Die Frau war mit ihrer 17-jährigen Tochter mit dem Auto unterwegs. Als das Mädchen etwas länger beim Einparken brauchte, wurde hinter ihr aus einem Smart gehupt. Die Mutter stieg daraufhin aus und machte die abfällige Geste. Sie wusste nicht, dass in dem Auto hinter ihr zwei Polizeibeamte saßen.

Im Gerichtssaal gab die Frau zu, unwirsch reagiert zu haben. Die Beamten hätten allerdings schon am Anfang geäußert, dass sie jetzt fällig sei und verlangten den Ausweis. Die Frau bezahlte sofort 20 Euro mit der Bemerkung, dass sie sich damit einen schönen Abend machen sollten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Polizist, Strafe, Beleidigung, Geste, Scheibenwischer, Wolfratshausen
Quelle: www.merkur-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Düsseldorf: Koch nach sexuellem Missbrauch an Jungen in Psychiatrie eingeliefert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2014 11:55 Uhr von BerndLauert
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Smartfahrer kann man nun wirklich nicht ernst nehmen, kann die Frau verstehen!
Kommentar ansehen
31.01.2014 12:05 Uhr von azru-ino
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
völlig überzogenes Urteil. Es ist zwar falsch und asozial jemanden zu beleidigen, aber 3000 € sind zu viel. Kann mir nicht vorstellen, dass sich jemand derart seelisch angegriffen fühlt wenn er mal nen gestreckten Mittelfinger entgegen bekommt. Einige Hundert Euro hätten gereicht, denn ein solcher Betrag ist finanziell schmerzhaft genug und bringt den Finanzhaushalt einer Familie nicht zu stark durcheinander. Mit dem Urteil wird die ganze Familie bestraft und nicht nur die Mutter.
Kommentar ansehen
31.01.2014 12:11 Uhr von ar1234
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Dafür gibts also 3000 Euro Strafe.... während so genannte Intensivtäter bei ganz anderen Delikten meist mit fast gar nix davonkommen.
Kommentar ansehen
31.01.2014 12:12 Uhr von Teffteff
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wegen dem Hupen behaupteten die Polizisten:
"Zuvor habe er „einmal lang gehupt“, um zwei Radfahrer auf die Gefahrenstelle aufmerksam zu machen."
Kommentar ansehen
31.01.2014 12:18 Uhr von Bokaj
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Die Polizisten haben armselig reagiert, wenn das Geschehen so war, wie hier in der News beschrieben.

"Ihre Tochter darf die 47-Jährige im Rahmen des B17-Führerscheins übrigens weiter begleiten. Der Polizist hatte auch die Führerscheinbehörde über den Vorfall in Kenntnis gesetzt. „Wenn sie so ausflippt, halte ich sie als Begleiterin ungeeignet“, erklärte der Beamte. Die Behörde sah aber keinen Anlass, zu handeln."

Die Polizisten wollten sogar, dass sie als Begleitung für ihre Tochter nicht mehr zugelassen ist. Vielleicht ist die Mutter die einzige, die mit dem Mädchen fahren üben kann.

Im Straßenverkehr werden Führerscheinneulinge übrigens gerne durch Hupen in Stresssituationen gebracht, weil sie für viele einfach zu langsam fahren, wenn sie sich an die Verkehrsordnung halten. Das habe ich selbst bei meinen Kindern erlebt.

[ nachträglich editiert von Bokaj ]
Kommentar ansehen
31.01.2014 12:35 Uhr von Leser01
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Armselige Gestalten in Zivil lassen sich den Gesetzteshüter raushängen.
Die müssen sich nicht wundern woher ihr miserable Ruf kommt.
Bürger gängeln gehört zu deren Lieblingsbeschäftigung.
Ich würde im Leben nicht drauf kommen jemandem der mir einen Vogel oder Scheibenwischer zeigt anzuzeigen. Ja geht´s noch. Gehupt um Fahrradfahrer auf die Gefahr hinzuweisen...blabla...hält alle anderen Verkehrsteilnehmer für unmündig und deppert. Können die besagten Fahrradfahrer dies bezeugen ??
Polizisten parken grundsätzlich verkehrsbehindernd wenn sie jemanden kontrollieren, dass fiel mir in den letzten 25 Jahren immer wieder auf. Belehrendes Auftreten gehört zum Spezialgebiet der grünen Fraktion. Furchtbar !!
Wenn du den Verein brauchst stellen sie sich an.
Ich merk grad wie ich mich über den Haufen Gehirn gewaschener aufrege...
Kommentar ansehen
31.01.2014 12:51 Uhr von EIKATG
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Polizisten sind in der Regel armseelig... Gut es mag zar sicherlich ausßnahmen geben, aber die sind leider rar. Aber das ist mal wieder eine Situation wo sich der Herr in Grün wie ein Arschloch verhalten hat. Und das er zwei Radfahrer vor der Gefahrensituation warnen wollte mit seinem Hupen kann er seiner Oma erzählen.... Hätte der der Typ Eier gehabt, hätte er sich für das Hupen entschuldigt oder eben die Scheibenwischergeste akzeptiert...

Von dem her müssen sich die werten Herren nicht wundern das die Menschen immer unfreundlicher auf "deinen Freund und helfer reagieren".

Und 3000 € für sowas ist sowieso nur noch ein Witz. Hätte die Dame lieber jemand zusammengeschlagen... es wäre billiger für sie gekommen
Kommentar ansehen
31.01.2014 19:31 Uhr von Slingshot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Falsches Verhalten von den Polizisten. Gleich abmahnen und anschließend feuern. Machtmissbrauch der übelsten Sorte.
Kommentar ansehen
09.02.2014 19:02 Uhr von logistiker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Die ganze Situation war so unnötig wie ein Kropf"


genau so ist es.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Social-Media-Auszeit für Model Gigi Hadid
Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?