30.01.14 13:56 Uhr
 337
 

Russland: Internetsender "Doschd" nach "empörender" Umfrage im Visier der Justiz

Der russische Internetsender "Doschd" gilt als regimekritisch und hat eine Umfrage zur Belagerung Leningrads durchgeführt und gefragt, ob eine Aufgabe nicht Hunderttausende Leben hätte retten können.

Russische Veteranen zeigten sich empört über der Frage und auch die Justiz interessiert sich nun für den Internetsender.

Man will nun prüfen, "ob der Kanal alle Grenzen der Zulässigkeit überschritten hat".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, Russland, Umfrage, Sender, Justiz, Visier
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD: Martin Schulz reist aus Solidarität nach Italien zu Flüchtlingen
US-Pressesprecherin liest bei Briefing Kinderschreiben vor: "Ich liebe Trump"
Kanzlerin sagt Italien Unterstützung zu: Flüchtlingskontingent wird erhöht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2014 14:31 Uhr von Thomas-27
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Fragen wird doch wohl noch erlaubt sein!
Kommentar ansehen
30.01.2014 16:01 Uhr von CoffeMaker
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Allgemein gesagt, hätten die Russen nicht soviele Dilettanten als Generäle gehabt hätten sie viele Opfer vermeiden können.
Bei den Deutschen fingen die sinnlosen Opferungen erst an als der Gefreite Hitler übernahm und den großen Feldherrn spielte.
Kommentar ansehen
30.01.2014 17:02 Uhr von CoffeMaker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Truth_Hurts wenn ich mich nicht irre hat Hitler erst seit den ersten Niederlagen an der russischen Front sich in die strategischen Entscheidigungen eingemischt, die Feldzüge in Frankreich, Polen usw. wurde alles von den deutschen Generälen geplant und durchgeführt. Die Mehrheit der deutschen Generäle gingen sorgsam mit Waffen und Menschenmaterial um da man auf keine großen Ressourcen zurückgreifen konnte und erst als Hitler aktiv strategische Befehle änderte oder gar selbst plante und genauso agierte wie Stalin, nur das dieser weit mehr Waffen und Menschenmaterial aufbieten konnte, war die Folge sinnlose Opfer auf beiden seiten.

Das meinte ich damit.
Kommentar ansehen
30.01.2014 17:43 Uhr von Komikerr
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
CoffeeMaker du hast aber auch vergessen zu erwähnen, die Deutschen hatten die Ressourcen die Russen nicht, denn die Russen haben mit einem Angriff erst viel später gerechent und dementsprechend nicht soviel auf "Lager".
Und du hast es selber gesagt, Hilter mischte sich erst ein, als schon Niederlagen an der russischen Front zu verzeichnen waren.

[ nachträglich editiert von Komikerr ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Simpsons-Erfinder Matt Groening kreiert neue Animationsserie für Netflix
Österreich: Druckerei zahlt wegen Kleberskandal 500.000 Euro Schadenersatz
Regensburg: Anklage gegen Oberbürgermeister wegen Bestechlichkeit erhoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?