29.01.14 20:23 Uhr
 2.805
 

Philippinen: Polizisten quälen Häftlinge mit "Rad der Folter"

Auf den Philippinen sollen Polizisten eine Art "Glücksrad" verwendet haben, mit dem sie per Zufall auslosten, wie sie Häftlinge quälen und foltern könnten.

In einer geheimen Einrichtung sollen diese Beamten die Gefangenen zur Preisgabe von Informationen gezwungen haben oder die Insassen aus Langeweile gefoltert haben.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International berichtet, die Gefangenen seien mit dem Kopf nach unten aufgehängt oder geschlagen worden, wenn das Rad an dem entsprechenden "Folterfeld" stehen blieb.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Folter, Philippinen, Glücksrad
Quelle: www.nzz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Versuchter Totschlag - 31-Jähriger wird dem Haftrichter vorgeführt
Abschiebung eines Terrorverdächtigen nach Tunesien in letzter Minute gestoppt
Berlin: Mann missbrauchte mehrere Mädchen im Internet und vermittelte sie weiter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2014 20:53 Uhr von sooma
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Reise- und Sicherheitshinweise für die Philippinen:

http://www.auswaertiges-amt.de/...
Kommentar ansehen
30.01.2014 06:45 Uhr von Sirigis
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@alfisliebling: ich finde die amerikanische Außenpolitik auch nicht gerade prickelnd, aber an allem Übel auf der Welt sind nicht nur die Amerikaner (man sollte hier einmal zwischen netten und fiesen Amerikanern unterscheiden, und ja, auch wenn es keiner glauben mag, in Amerika gibt es auch viele nette Amerikaner) schuld. Ich schätze, dass sich die Täter ihr Folterhandwerk auch ohne fremde Hilfe aneignen konnten, und ich hoffe, auch wenn es sich bei den Opfern möglicherweise um Drogenhändler handelt, dass die Regierung der Philippinen diese Missstände umgehend abstellt.
Kommentar ansehen
30.01.2014 07:27 Uhr von mort76
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Sirigis,
wer sich selbst als "Weltpolizei" begreift, hat nunmal Vorbildfunktion.
So, wie Schröder das Vorbild für den Euro-Betrug anderer Länder war, kann man sich auf den Philippinen nun auch darauf berufen, daß der Westen ja auch foltert.
Kommentar ansehen
30.01.2014 08:58 Uhr von Strassenmeister
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
""Auf den Philippinen sollen Polizisten eine Art "Glücksrad" verwendet haben, mit dem sie per Zufall auslosten, wie sie Häftlinge quälen und foltern könnten.""

Ich kaufe ein"Z". wie Zigarre
/Ironie

@ mort76
Der Kandidat hat 100 Punkte.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Versuchter Totschlag - 31-Jähriger wird dem Haftrichter vorgeführt
Fake News fallen in die Kompetenz der Landesmedienanstalten
Abschiebung eines Terrorverdächtigen nach Tunesien in letzter Minute gestoppt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?