29.01.14 13:37 Uhr
 1.693
 

Statistik: In Deutschland transplantierte Organe versagen schneller

Laut einer Statistik von Prof. Gerhard Opelz von der Uniklinik Heidelberg sei es für Transplantationspatienten besser, sich Organe nicht in Deutschland verpflanzen zu lassen.

Die hier transplantierten Organe würden schneller versagen als in anderen Länder der EU: Bereits nach einem Jahr sei dies der Fall.

Dafür gebe es zwei Gründe: Da zu wenige Organe zur Verfügung stehen, werden auch schlechtere verpflanzt und Schwerkranke bekommen die höchste Dringlichkeitsstufe, wo die Chance eines Versagens noch größer ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutschland, Statistik, Organ, Transplantation
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Servicestellen verteilen nun auch Termine beim Psychotherapeuten
Kusmi Tea: Stiftung Warentest warnt vor krebserregendem Kamillentee
Madagaskar: 27 Menschen an der Pest verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2014 15:55 Uhr von Rechtschreiber
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
Ich habe - trotz aller Skandale - meinen Spenderausweis in der Tasche. Wenn ich tod bin, interessiert mich nicht mehr, was mit meinem Körper passiert.

Leider spenden in Deutschland immernoch viel zu wenige. Ich finde das amerikanische Patent deutlich besser: Dort wird man beim Ausstellen des Führerscheins gefragt. Dann wird das dort vermerkt, und sollte man doch nicht mehr wollen, streicht man es mit einem Stift einfach durch.
Kommentar ansehen
29.01.2014 16:05 Uhr von sooma
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Noch ein Punkt mehr auf der Contra-Seite meiner imaginären Organspende-Liste.
Kommentar ansehen
29.01.2014 16:18 Uhr von Mauzen
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Liegt wahrscheinlich eher daran, dass man sich die Organe hier einfach kaufen kann, und sich entsprechend auch nicht an die Anforderungen halten muss, nicht mehr zu trinken, zu rauchen, etc.

"Schlechtere Qualität" der knappen Organe hört sich irgendwie nach einer unwissenschaftlichen Ausrede an.
Kommentar ansehen
29.01.2014 16:26 Uhr von Rechtschreiber
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
@Mauzen: Wenn man in Deiner Welt Organe einfach so kaufen kann, dann kaufe Dir bitte ein Hirn ;-)
Kommentar ansehen
29.01.2014 22:15 Uhr von no_trespassing
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wir brauchen endlich künstliche Organe.
Und das geht nur mit embryonaler Stammzellforschung.
Solange Bedenkenträger, Kirchen und alles, was sonst gegen Fortschritt ist, diese Entwicklung bremst, sind diejenigen auch für die vielen Toten durch fehlende Organe verantwortlich.
Kommentar ansehen
30.01.2014 01:10 Uhr von Peter323