29.01.14 11:51 Uhr
 471
 

ADAC: Fußballrasen mit Rettungshubschrauber trocken "geföhnt"

Im Februar 2006 hatte der ADAC dem Fußballklub Eintracht Braunschweig besondere Hilfeleistung zugute kommen lassen. Als der Fußballrasen wegen Überschwemmung und gefrorenen Boden unbespielbar war, kam man auf die Idee, Rettungshubschrauber anzufordern.

Die Stadt Braunschweig rief kurzerhand den Vorsitzenden des ADAC Regionalklubs Niedersachsen/Sachsen-Anhalt an, um den Rasen durch Helikopter trocken zu föhnen.

Nach Medienangaben war bei dem Föhn-Einsatz auch ein Notarzt mit an Bord. Nach Angaben des ADAC sei der Einsatz rechtmäßig zustande gekommen. Die Kosten die der Stadt Braunschweig entstanden sind, wurden nicht dokumentiert. Eintracht Braunschweig gewann die Partie gegen Dynamo Dresden mit 1:0.


WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: ADAC, Rasen, Rettungshubschrauber
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joshua-Tree-Nationalpark: Verirrte Wanderer begingen Selbstmord
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden
Brasilien: Polizei sprengt Kinderporno-Ring

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2014 13:56 Uhr von Nasa01
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
"Die Kosten die der Stadt Braunschweig entstanden sind, wurden nicht dokumentiert."

Das soll was heißen?
Servicleistung des ADAC?
Gar nicht bezahlt?
Bar bezahlt?
Ohne Rechnung?

Wenn ich sowas mache - ist das Steuerhinterziehung.
Kommentar ansehen
29.01.2014 14:36 Uhr von HorrorHirn
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Absolut geniale Idee der städtischen Verantwortlichen. Ich hätte in der Situation eher an das THW als an den ADAC gedacht. Aber die Aktion wurde angeblich ordnungsgemäß bezahlt, von daher legitim.
Kommentar ansehen
29.01.2014 16:52 Uhr von pappas30
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Nein war komplett kostenlos.
Er war ADAC Plusmitglied bei der Plus Mitgliedschaft ist Rasen trocknung mit drinnen :)

Pannenhilfe vor Ort
Abschleppen zur gewünschten Werkstatt
Trocknungshilfe mit Hubschrauber bei gefrorenen Rasen
Verbesserung der Zahlen beim Test
usw usw
Ich bleibe bei dem Verein wo sonst bekomme ich soviel geboten :)
Kommentar ansehen
29.01.2014 21:38 Uhr von Karl-Paul-Otto
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ein "Normalbürger" ein Rettungsfahrzeug blockiert bzw. behindert, dann nennt sich so etwas "Behinderung bei der Erfüllung hoheitlicher Aufgaben. Solange hier der Rettungshubschrauber unweit seines normalen Standortes jederzeit für Notfälle verfügbar war ist zumindest gegen diesen Punkt nicht viel einzuwenden. man sollte allerdings dabei berücksichtigen, das ein solcher Einsatz immer mit latenten Gefahren verbunden ist und die Einsatzfähigkeit des Teams und der Maschine in gewissem Maß gemindert werden. Sofern andere Mittel und Maßnahmen möglich gewesen wären, wären diese auf jeden Fall zu bevorzugen gewesen.
Man setzt schließlich auch keine Löschfahrzeuge zum Salzstreuen oder Schneeschieben oder das Bereitschaftsfahrzeug eines Politikers für Krankentransporte ein.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Rentenkürzung zur Finanzierung der Steuersenkung
Joshua-Tree-Nationalpark: Verirrte Wanderer begingen Selbstmord
Twitter will gegen Sexismus und Hass vorgehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?