28.01.14 20:08 Uhr
 776
 

Israel: Archäologen finden älteste dauerhafte Feuerstelle - 300.000 Jahre alt

Dass der Mensch schon seit gut einer Million Jahre Feuer nutzt, ist bekannt, doch seit wann Feuer kontrolliert und gezielt genutzt worden ist, wird seit langem unter Wissenschaftlern heiß diskutiert. Durch die aktuellen Funde in Israel wird diese Frage wohl neu entfacht werden.

Archäologen der Universität Tel Aviv haben in der Qesem Höhle kürzlich den ältesten Herd der Welt entdeckt. Die Spuren belegen, dass diese Feuerstelle über einen langen Zeitraum dauerhaft genutzt wurde. In der gefundenen Asche entdeckten die Forscher auch zahlreiche Tierknochen.

Des Weiteren fanden die Archäologen nahe der Feuerstelle typische Feuersteinsplitter von Werkzeugen zum Zerteilen von Fleisch. Weitere Feuerstein-Artefakte zeigen, dass nur wenige Meter entfernt andere Werkzeuge gefertigt worden sind. Diese Tatsache zeigt eine frühe Spezialisierung der Menschen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Israel, Feuer, 300
Quelle: archaeologynewsnetwork.blogspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

<
Messstelle findet radioaktives Jod in der Luft über Europa
Zählung: Dramatischer Rückgang der Waldelefanten
Perfekter Frauenmund berechnet: Unterlippe doppelt so groß wie Oberlippe