28.01.14 12:08 Uhr
 278
 

Olympia: Politische Äußerungen bei Siegerehrungen werden von IOC bestraft

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat bekannt gegeben, dass man politische Äußerungen bei den Winterspielen in Sotschi, die während der Siegerehrung getätigt werden, nicht tolerieren werde.

IOC-Präsident Thomas Bach gab in dem Statement bekannt, dass solche Äußerungen auf dem Podium Strafen nach sich ziehen würden.

"Auf der anderen Seite ist es aber auch klar, dass die Athleten Redefreiheit genießen", so Bach: "Wenn sie also in einer Pressekonferenz eine politische Stellungnahme abgeben wollen, dann steht ihnen das absolut zu."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Olympia, IOC, Siegerehrung
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: FIFA will Shootouts anstelle von Elfmeterschießen einführen
Fußball: Xabi Alonso verlängert Vertrag beim FC Bayern München nicht
Fußball: Arjen Robben erhielt irrsinnig hohes Angebot aus China - "Verrückt"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2014 15:29 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man sich die Ökologischen Sünden von Sotschi anschaut, die Toten bei den WM Stadien von Katar.. kann man eh nur sagen..

Das IOC und die FIFA sind nichts weiter als kommerzielle Huren der Profitgier... und gehen dabei sogar über Leichen und Umweltsünden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?