28.01.14 11:31 Uhr
 4.652
 

Ukraine: Gesamte Regierung tritt zurück

Die Proteste in der Ukraine zeigen Wirkung. Zusammen mit dem Regierungschef Nikolai Asarow tritt die gesamte Regierung zurück.

Asarow begründete seinen Rücktritt damit, dass er die Möglichkeit für eine friedliche Lösung des Konflikts schaffen will.

Zuvor hatte die Opposition das Angebot des Präsident Viktor Janukowitsch abgelehnt. Der Plan sah vor, die Posten des Regierung- und Viezergierungschefs durch Oppositionspolitiker zu besetzten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: amareZZa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Rücktritt, Ukraine
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2014 12:10 Uhr von Komikerr
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Micha23

Garnicht?
Wär schon ein wenig schizophren, wenn nun die Eu und Co. sich selber stürzen lassen und das auch noch finanzieren
Kommentar ansehen
28.01.2014 12:21 Uhr von Renshy
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
wow die habens tatsächlich geschaft, mal sehn ob die unruhen aufhören oder nen anderen grund suchen ärger zu machen
Kommentar ansehen
28.01.2014 12:24 Uhr von SN_Spitfire
 
+22 | -3
 
ANZEIGEN
Warts ab Micha.
Je nachdem wie alt du bist, wirst du noch ein "mächtiges Badaboom" erleben hier in Europa/BRD/USE.

Lange geht das nicht mehr gut, dann rappelts in der Kiste. Sind aktuell nur noch zu wenig davon betroffen, oder haben noch die Hoffnung, dass es besser wird.
Kommentar ansehen
28.01.2014 12:28 Uhr von Djerun
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
ist in der ukraine nicht eher der präsident janukowitsch das problem?
Kommentar ansehen
28.01.2014 12:43 Uhr von einerwirdswissen
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
1:0 für die EU (nicht deren Einwohner)
Kommentar ansehen
28.01.2014 15:05 Uhr von turmfalke
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wir Deutsche sollten uns ein Beispiel an den Ukrainern nehmen aber bei denen gibts noch soetwas wie Zusammenhalt. Der fehlt hier in Deutschland seit der Wende stattdessen wird übereinander hergefallen. Wenn ein Teil der Deutschen einmal begreifen würden was für eine Macht vom Volk ausgehen kann würden die auch anders diskutieren. Die Merkeln hat nur große Klappe und schreibt den Ukrainern vor mit der Gewalt aufzuhören, ich habe immer noch Stuttgart vor Augen und da ging es nur um so einen beschissenen Bahnhof. Da gab es nur keine Toten aber die Gewalt war genauso und mit den Toten wäre es nur noch eine Frage der Zeit gewesen.
Kommentar ansehen
28.01.2014 15:27 Uhr von opheltes
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Turmfalke, wie geht es dir denn gerade? Bist du arm, getzeslos, wohnungslos und hungerst? Ich denke eher nicht aber schoen dass du uns Buerger an den pranger stellst und uns mit der Ukraine vergleichst.

Wieso soll ich auf die Strasse gehen, wenn ich arbeite? Mir geht es ganz gut.

Und dass du dich ueber so ein sinnlosen Bahnhof aufregst, macht das die ganze Sache noch witziger.
Kommentar ansehen
28.01.2014 16:00 Uhr von Gorli
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Wie kommt ihr denn auf einen Umsturz in Deutschland? Was versprecht ihr euch denn davon? In Deutschland wird niemand verfolgt oder muss Hungern.
Kommentar ansehen
28.01.2014 16:30 Uhr von olip1308
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Viezergierungschefs

vize mit E ???

hohohoho
Kommentar ansehen
28.01.2014 18:39 Uhr von DoJo85
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Da haben sie sich schön erpressen lassen.

Die Leute ziehen auf die Straße, zünden fremdes Eigentum an, bauen Barrikaden auf, werfen mit Molotv-Cocktails auf die Sicherheitskräfte, besetzen Ministerien...zwingen lokale Gouverneure unter Androhung von Gewalt zum Rücktritt...und so weiter. Das sind keine Proteste. Erpressung und Terrorismus.

Was würde denn ein Barrack Obama tun, wenn Zehntausende amerikanische Staatsbürger sich vor dem Weißen Haus versammeln, Mollis auf die Cops werfen, sagen wir mal den Congress überrennen und besetzen, einzelne Regierungssitze der Staaten stürmen und die Governeure zwingen zurückzutreten. Würde der US-Präsident sein Amt niederlegen? Das bezweifle ich. Wohl eher den Notstand ausrufen.
Aber wenn es in der Ukraine passiert, dann spucken sie alle große Töne.

Mal sehen wie das ganze endet. Hoffentlich hört die Gewalt bald auf.
Kommentar ansehen
28.01.2014 18:54 Uhr von MIG21
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Immer wieder erschreckend wie effektiv diese von den USA ausgelösten Protestbewegungen sind.
In den letzten Jahren war nur eine einzige Protestbewegung real und nicht gefaked und das war die Occupyer.
Aber die wurden ordentlich durch geknüppelt und in den Medien hieß es dann sie hätten sich friedlich aufgelöst.

Hoffentlich bekommen die Amis bald mal nen Schluck ihrer eigenen Medizin zu kosten.
Gerade in den USA wäre das leicht, da man noch nicht einmal Propaganda bräuchte.
Die haben soviel Dreck am Stecken wie kein anderes Land auf der Welt, dagegen ist der Kim Yong Un mit seinen Nordkorea noch ein Heiliger
Kommentar ansehen
28.01.2014 19:55 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da der Mensch oft sehr bequem und träge ist, ändert sich meist immer erst dann etwas, wenn es nicht mehr anders geht!
Wobei Ausnahmen die Regel bestätigen können, und es schon zu Aufständen gekommen sein soll, wo die Menschen den Schwachsinn und die Verarschung nicht mehr ertragen konnten!

Für mich die einzig wahre Alternative zu dieser ganzen abgetakelten Politik: MONARCHIE!!!

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?