27.01.14 20:08 Uhr
 1.083
 

Osteuropa versinkt im Schnee - 40.000 Menschen in Prag ohne Heizung

Starke Schneefälle machen derzeit vielen Länder schwer zu schaffen. In Prag müssen etwa 40.000 Bewohner bei Minusgraden ohne Heizung auskommen.

In der Hauptstadt Rumäniens wurden alle Schulen geschlossen. Ebenso für jeglichen Verkehr zwei Autobahnen und über 20 Fernstraßen. Im ganzen Land sind die Armee und Katastrophenschützer im Einsatz, auch um Kranken und Gebrechlichen Hilfe zu leisten.

Ähnliche Probleme gibt es auch in Bulgarien. Züge konnten wegen Vereisung der Schienen nicht fahren. Flughäfen und der Schwarzmeerhafen wurden geschlossen. Auch der Notstand wurde in zwei Orten ausgerufen.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schnee, Prag, Osteuropa, Heizung
Quelle: www.salzburg.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2014 20:10 Uhr von OO88
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
sind das die schlagzeilen von 1918 .
Kommentar ansehen
27.01.2014 23:16 Uhr von Pils28
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Lasst das die Deutsche Bahn nicht hören, die stellen schon aus Schreck dann direkt auch den Verkehr ein! ;-)
Kommentar ansehen
28.01.2014 06:05 Uhr von langweiler48
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Und der Kaltlufteinbruch kommen ganz bestimmt von der globalen Erderwärmung. Und die gutgläubigen Osteuropäer haben vorsorglich schon mal ihre Heizungen ausgebaut.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?