27.01.14 19:34 Uhr
 605
 

Burghausen: Mann (32) von einem Trio stundenlang eingesperrt und gequält

Ein Mann aus Burghausen wurde in einer Wohnung über mehrere Stunden festgehalten, um den Code seiner EC-Karte zu erzwingen. Dabei bedrohte Einer der Drei den 32-Jährigen mit einer vermeintlich echten Pistole. Ein Anderer stach ihm mit einem Messer in den Oberschenkel.

Als dieser Angriff nicht zu einer Preisgabe der Geheimnummer führte, übergoss man den Gepeinigten mit brühend heißem Wasser. Es hatte in einem Lokal angefangen, als ihn ein 20-Jähriger um etwas Geld bat. Vor dem Lokal griff er den 32-Jährigen an, schubste und beraubte ihn.

Als das Opfer daraufhin bei der Polizei Anzeige erstattet hatte, ging er wieder in das Lokal. Dort saß Einer der Drei, was das spätere Opfer nicht wusste. Der Gauner lud ihn zu sich nach Hause ein. Dort wartete schon der 20-Jährige. Das SEK konnte das Trio schließlich überwältigen.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Körperverletzung, Trio, Burghausen
Quelle: www.pnp.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Tochter, die aus Horrorhaus entkommen konnte, plante Flucht jahrelang
Für Vergewaltigungen verkaufter Junge: Bereits 2016 wurde gegen Täter ermittelt
Frankreich: Frau muss 22 Jahre ins Gefängnis, weil sie Männer vergiftet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2014 19:40 Uhr von Crazyhound
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wie blöd muß man sein?!Nee,nee,nee!
Kommentar ansehen
27.01.2014 19:59 Uhr von OO88
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
auf dem konto waren 20.- euro
Kommentar ansehen
27.01.2014 21:07 Uhr von Stiftung SPV
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die News ist nicht nur umständlich formuliert, sondern auch falsch wiedergegeben.
Kommentar ansehen
27.01.2014 21:13 Uhr von Blutfaust2010
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr schlecht geschriebene News. Vom orthographischen mal ganz abgesehen.
Kommentar ansehen
27.01.2014 21:13 Uhr von IM45iHew
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn die Täter gebürtige Deutsche wären, würden vermutlich Namen genannt werden.

Zum Thema Namen nennen: Ich bin dafür eine Klarnamenpflicht bei Berichterstattungen über Straftaten einzuführen. Würde es nämlich stimmen, dass die Mehrheit der Straftäter Gustav, Heinz und Armin heißen, dann spielt das doch den davon doch so überzeugten Gutmenschen direkt in die Karten! Ach Mist! Jetzt weis ich schon warum das von besagten Gutmenschen abgelehnt wird.

Zum Thema ansich: Wie minderbemittelt muss man sein um jemand mit kochendem Wasser zu übergießen. Dafür gibt es sehr sehr wenige Entschuldigungen. Und n paar Euro zählt da bestimmt nicht dazu. Nicht mal 1 Milliarde.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Murnau: Sture Autofahrer blockieren 50 Minuten lang Straße
USA: Tochter, die aus Horrorhaus entkommen konnte, plante Flucht jahrelang
GroKo: Martin Schulz appelliert in Brief an SPD-Mitglieder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?