27.01.14 12:32 Uhr
 345
 

Sachsen-Anhalt: Erstes Kältetodopfer - 57-Jähriger erfriert an Bushaltestelle

In diesem Winter ist nun in Sachsen-Anhalt ein erster Kältetoter zu beklagen: Ein 57-Jähriger erfror bei minus 16 Grad an einer Bushaltestelle.

Der Mann konnte zwar noch lebend in ein Krankenhaus gebracht werden, starb dort aber an Unterkühlung.

Die Polizei ermittelt nun, warum der Mann so lang draußen war und ob Alkohol im Spiel war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sachsen-Anhalt, Bushaltestelle, Erfrieren
Quelle: www.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern
Ein Toter: Schwere Unwetter in Norddeutschland
Sänger Gunter Gabriel im Alter von 75 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2014 12:35 Uhr von smart1985
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Die Polizei ermittelt nun, warum der Mann so lang draußen war und ob Alkohol im Spiel war..... oder der Bus verspätung hatte durch den Schnee ?

Wäre zu einfach oder ?
Kommentar ansehen
27.01.2014 12:46 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sofern man nicht grad zu wenig an hat, sollten -16° nicht ausreichen, um so schnell zu erfrieren. Bin vorgestern bei wesentlich niedrigerer Temperatur draussen unterwegs gewesen.
Kommentar ansehen
27.01.2014 12:57 Uhr von OO88
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
und er wollte noch nach thailand mit dem bus

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?