27.01.14 11:07 Uhr
 448
 

Zweijähriger Junge aus Deutschland in Polen eingesperrt - Arzt in großer Sorge

Aufgrund eines Sorgerechtsstreits sitzt ein zweijähriger Junge aus Berlin-Reinickendorf seit Mitte Dezember in Polen fest, er soll in einem Kinderheim eingesperrt sein (ShortNews berichtete). Jetzt meldet sich sein Arzt zu Wort, denn Aurel leidet offenbar an einer schweren Krankheit.

Die Mutter des Jungen, die 43-jährige Petra N. übermittelte der deutschen Botschaft in Warschau ein Gutachten des Arztes, darin heißt es: "Der Patient leidet an einer komplexen Krankheit, die nicht einfach zu interpretieren ist".

Der Arzt empfiehlt dringend, dass der Junge zurück nach Deutschland kommt, damit er weiter an der Charité-Universitätsklinik in Berlin behandelt werden kann. Die Krankheit des Jungen könnte lebensbedrohend werden. Derweil sorgt sich seine Mutter um das Leben ihres Sohnes.


WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutschland, Junge, Arzt, Polen, Sorge
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Essener Tafel: Zu viele Ausländer -Anmeldung nur noch mit deutschem Pass möglich
Berlin: Schon wieder Tier in Streichelzoo geschlachtet - Täter erwischt
Montenegro: Selbstmordanschlag auf US-Botschaft in Podgorica

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2014 11:56 Uhr von blade31
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ja ja wollte die Mutter nicht mit dem Kind nach Thailand?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2018: Deutsche Kombinierer gewinnen auch Team-Gold
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M
Essener Tafel: Zu viele Ausländer -Anmeldung nur noch mit deutschem Pass möglich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?