27.01.14 09:26 Uhr
 961
 

Spinat - 50 Prozent der Sorten aus dem Supermarkt sind mit Schadstoffen belastet

Spinat ist grundsätzlich ein gesundes Lebensmittel. Ein Test von Ökotest hat nun ans Tageslicht gebracht, dass 50 Prozent der konventionellen Sorten des Spinats schadstoffbelastet sind.

Edeka hat schon reagiert und Produkte zurückgerufen, ShortNews berichtete bereits. "Spinat ist ein zu empfehlendes Gemüse, dass viele wertvolle Nährstoffe wie Magnesium, Eisen, Calcium, Vitamin E und Provitamin A enthalten sind", so Lebensmittel-Experten.

Allerdings könne das Gemüse Schadstoffe wie Cadmium oder Nitrite aufnehmen. Besonders Cadmium kann für Menschen gefährlich sein und Nieren- oder Knochenschäden verursachen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Prozent, Supermarkt, Spinat
Quelle: www.heilpraxisnet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: In Zoo kommen weiße Tiger-Vierlinge zur Welt
Nassfutter-Test: Katzen würden billig kaufen
Italiener protestieren gegen ersten "Pizza Hut" in ihrem Land

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2014 14:09 Uhr von opheltes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke wir haben groessere Probleme als schaedlichen Spinat *gg*
Kommentar ansehen
27.01.2014 16:32 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Pakratius
Darf aber nicht sein, wenn die das machen dann schneiden sie sich selber ins Fleisch.
Dann kaufe ich halt nur noch die eine Marke, der man vertrauen kann, und die anderen sollen Pleite gehen.
Bio und konventienelle Produkte sind ja schon schwachsinnige Bezeichnungen.
Normale Nahrung ist das eine.
Pestizidverseuchte Nahrung das andere.
Vergiftete Lebensmittel werden als normal angesehen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kriminalitätsbericht: Verbrechen werden meistens von Männern begangen
EuGH-Urteil: Streaming von Serien und Filmen auf dubiosen Seiten illegal
Rechtsterrorismus? Fake-Flüchtling und BW-Soldat bezog sogar Sozialhilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?