26.01.14 19:38 Uhr
 634
 

Regensburg: HipHop-Filmdreh verunsichert Passanten - Polizei alarmiert

Von den bedrohlich-aussehenden Aktionen einiger Männer auf dem Dultplatz in Regensburg verunsichert, riefen besorgte Passanten die Polizei.

Mit vermeintlich echten Pistolen und "dicke" Autos versehen, beeindruckte die Rapper-Crew die Normalbürger. Sie wussten nicht, dass es sich um einen Filmdreh handelte. Die Gruppe bestand aus 25 bis 29 Jahre alten Männer.

Beim Check des Geländefahrzeugs der Rapper durch den vorgenommenen Polizeieinsatz, fanden die Beamten eine nachgebaute israelische Militärpistole. Da dies gegen das Waffengesetz verstößt, erwartet die Filmcrew eine Anzeige.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Regensburg, Hip-Hop, Waffengesetz, Filmdreh
Quelle: www.tz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Nordirland: Mehrere Dosen Coca-Cola offenbar mit Fäkalien verunreinigt
Regensburg: Mann sticht am hellichten Tag mit Messer auf anderen ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2014 19:44 Uhr von NoPq
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Hoffentlich war es nicht wieder der Sohn des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann :)

http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
26.01.2014 19:46 Uhr von megaterror
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Diese "Rappercrew" besteht auch aus Normalbürgern- Du solltest beim nächsten Mal vielleicht "die anderen Bürger" schreiben.

Die können von Glück reden dass die keine Schießerei nachgespielt haben, die Polizei hätte in dem Fall aus Selbstschutz schießen dürfen.
Kommentar ansehen
26.01.2014 20:08 Uhr von Tuvok_
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Da sowohl hier als auch in den USA etc die Bürger in permanenter Angst gehalten werden sollte man das mit den Filmdrehs hier etwas vorsichtiger angehen.
Kommentar ansehen
27.01.2014 06:15 Uhr von langweiler48
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Solche Aktionen bzw Filmaufnahmen sollte man anmelden müssen. Dann gäbe es auch keine verängstigte Passanten.
Kommentar ansehen
27.01.2014 06:15 Uhr von langweiler48
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Solche Aktionen bzw Filmaufnahmen sollte man anmelden müssen. Dann gäbe es auch keine verängstigte Passanten.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?