26.01.14 19:24 Uhr
 1.503
 

Vortrag: Wie erkennt und vermeidet man einen drohenden Burn-Out

Am Mittwoch dem 5. Februar findet in Beilngries ein Vortrag mit dem Titel "Gib dem Burn-Out keine Chance." statt. Das Burn-Out Syndrom wird mittlerweile als Volkskrankheit angesehen und kann jeden treffen.

Ist man erstmal von einem Burn-Out betroffen, dauert die Genesung oft sehr lange und ist nur mit zahlreichen Therapien möglich. Darum ist es wichtig, eine drohende psychische Erkrankung rechtzeitig zu erkennen und möglichst zu verhindern.

Genau um dieses Thema dreht sich der Vortrag, der an alle gerichtet ist, die sich mit dieser Erkrankung ausführlicher auseinandersetzen möchten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Burnout, Vortrag, Burnout-Syndrom
Quelle: www.donaukurier.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2014 22:01 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.01.2014 05:24 Uhr von FrankaFra
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Tja, Dracul, ich kann deine Intelligenz in dem Bezug nicht wahrnehmen.

So ist es nunmal.
Kommentar ansehen
27.01.2014 08:57 Uhr von Marco Werner
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ach Jauchetroll...und weil die Arbeitslosen SO faul sind,hast du die Zeit,diese Zeilen um 03:41 zu schreiben ? Wenn du selbst einer Beschäftigung hättest, würdest du um diese Zeit schlafen. Zudem: Wo bitte steht in der News was von Arbeitslosen ? Sind seine Paranoia inzwischen so stark,daß dir 3 Hetz-Accounts nicht mehr reichen ?


[ nachträglich editiert von Marco Werner ]
Kommentar ansehen
27.01.2014 10:49 Uhr von JoernS_85
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Genau Jauchegrube! Die Leute, die mit 50 nach 30 Jahren Arbeit mit Burnout zusammenbrechen, sind sooooooo faul! Können ja wohl noch 20 Jahre durchhalten.

Trink mal lieber die nächsten 10 Jahre Schnaps, dann kennst du zumindest den Alkoholismus.
Kommentar ansehen
27.01.2014 14:06 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@ FrankaFra

Ohh, tut mir auch leid für dich. Die erkennt man nur wenn man auf dem gleichen hohen Level steht.

Es gibt hier durchaus Leute die könnten mir ans bein pinkeln. Aber du pseudoarztberufswechseldingsbums das nach Aufmerksamkeit gammelt nicht. Ich bin jetzt auch zu faul den Thread rauszusuchen indem du uns theatralisch darlegst wo du jetzt hingehst und warum du nie wieder hier sein kannst.

Spinner(in)

Sowas würde ich als Geisteskrankheit definieren, ist es sicher auch irgendwo. Aber im Internet kann ja jeder Arzt oder Psychologe oder sowas sein.

b2t

Und jeder der bei mir auf ein - getappert hat, zeigt das er nicht in meiner Liga spielt. Ich rate jedem einfach mal in die "Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme - 10" zu schauen. Burn-Out ist dort nicht als Krankheit erfasst und soll auch nicht in der überarbeitung der ICD-11 als Krankheit aufgenommen werden.

Scheiße wa. Aber naja durchschnittliche Shortnews Intelligenzler eben.

[ nachträglich editiert von Dracultepes ]
Kommentar ansehen
27.01.2014 22:05 Uhr von FrankaFra
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dracul.

Ah, ja, du hast ja dein Schema nun gut dargelegt. Keine weiteren Fragen.
Kommentar ansehen
27.01.2014 22:16 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@FrankaFra
Auch eine Möglichkeit sich zu verdrücken.
Kommentar ansehen
28.01.2014 02:19 Uhr von higher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zuerst sollten sich die betroffenen einmal selbst fragen, warum sie burnout gefährdet sind oder burnout haben.

damit ist schon einmal viel gewonnen.

wenn das feststeht, sollten sie sich von einem facharzt die gefährdung schriftlich bestätigen lassen.

das ist der erste schritt zur vermeidung.

danach zum betriebsrat unbd die bescheinigung auf den tisch legen und handlung des betriebsrates einfordern.

denn in aller regel ist der "veranlasser des burnouts" der arbeitgeber.

ich hatte burnout, induziert durch hyperstress und mobbing.

therapiedauer?.................3 jahre!!!!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?