26.01.14 18:13 Uhr
 6.046
 

Libyen: In Muammar al-Gaddafis Sex-Gefängnissen gab es einen Gynäkologenstuhl

Der früherer libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi hatte berüchtigte Sex-Gefängnisse, in denen es zu Vergewaltigungen gekommen ist (ShortNews berichtete).

Nun sind Bilder von den Kerkern aufgetaucht, in denen auch ein Gynäkologenstuhl zu sehen ist. In dem Raum sind auch andere medizinischen Geräte zu sehen: Die Frauen und Minderjährigen wurden so untersucht, ob sie keine Geschlechtskrankheiten hatten.

Falls eine Frau von Gaddafi schwanger wurde, konnte in den Räumlichkeiten auch gleich die Abtreibung vorgenommen werden.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sex, Gefängnis, Vergewaltigung, Libyen
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2014 18:18 Uhr von hochbegabt
 
+22 | -20
 
ANZEIGEN
Ja und? So ein Stuhl gehört zur Grundausstattung eines jeden Schlafzimmers.
Kommentar ansehen
26.01.2014 18:47 Uhr von Bierpumpe1
 
+7 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.01.2014 19:05 Uhr von theojk
 
+29 | -8
 
ANZEIGEN
Ich möchte ja nicht wissen was in den Gefängnisses von CIA, KGB, BND und anderen so rumsteht und benutzt wird.

P.S. Schon allein für die Quelle gibt es ein Minus.
Kommentar ansehen
26.01.2014 19:26 Uhr von Stelyos
 
+21 | -6
 
ANZEIGEN
ich will nicht sagen, dass gadaffi ein menschenrechtsexperte war, aber so sachen halte ich für fragwürdig. hier wird mal wieder ordentlich propaganda gemacht.
Kommentar ansehen
26.01.2014 20:19 Uhr von usambara
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.01.2014 20:57 Uhr von Rongen
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
Billige US Propaganda, Gaddafi war sicherlich kein König Arthur aber er hat sich bedeutend mehr um sein Volk gekümmert als es die zwei Massenmörder Bush und Obama je getan haben.
Der Grund für seine Liquidierung war wie auch in anderen "befreiten" ölfördernden Staaten, die Tatsache das Lybien sein Öl direkt an die anderen Staaten verkaufen wollte also ohne den Umweg über den Dollar. Vereinfacht gesagt ist es zur Zeit so das Öl IMMER nur mit Dollar gekauft und verkauft wird.
Sprich die Amis bestimmen indirekt den Ölpreis dadurch das öl nur in Dollar gehandelt wird, und durch den Ölpreis wird gleichzeitig der Dollar gestützt. Gaddafi wollte sein Öl aber gleich direkt gegen Euro, Yen, Rubel usw. handeln und darum und nur darum wurde Lybien "befreit", weil die scheiss Amis Schiss hatten das der eh schon wertlose Dollar noch weniger wert wird und andere Ölfördende Staaten nachziehen könnten. Was dazu geführt hätte das die Amis an ihrer Schuldenlast ersticken, und die ehemalige Weltwährung Dollar zerfällt. Den wer wäre so Bescheuert sein Öl gegen den Wertlosen Dollar zu handeln wenn er im Gegenzug knallharte Währungen wie Euro oder Yen oder gar Franken haben könnte. Dieses Spiel wurde übrigens im Irak, Iran und tatatata Syrien vollzogen, alle diese Staaten haben den einzelnen Nationen angeboten ihnen das Öl direkt zu verkaufen eben ohne alles in Dollar zu tauschen und umzurechnen und keine 2 wochen später brach in diesen Ländern "Revolution" aus.
Das Thema ist super komplex und zu dick um das in nen Komi dazulegen darum kann sich jeder Selbst ein Bild machen wenner mag.
Kommentar ansehen
27.01.2014 00:56 Uhr von bomise
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hochbegabt geh sterben...oder noch besser...lass dich auf son stuhl binden und mal richtig durchnudeln du versager
Kommentar ansehen
27.01.2014 07:31 Uhr von StarTrekWarsGate
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Der hat den selber benutzt..wer weiß was der noch so getrieben hat. Kranker Penner.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?