26.01.14 10:39 Uhr
 1.043
 

Südafrika: Nach dem Crash mit einem Elefanten redet jetzt das betroffene Paar

Sarah Brooks (30) und ihr Verlobter Jans de Klerk (32) sind im Krüger Nationalpark mit ihrem Mietwagen zu nah an einen Elefanten herangefahren, sodass dieser das Auto angegriffen hat. Nach diesem Angriff wurde der Elefant schließlich eingeschläfert.

Das Video verbreitete sich schnell im Internet, wie der Elefant das Auto durch die Gegend rollt und mit einem Stoßzahn erst die Tür und dann den Oberschenkel von Sarah durchbohrt.

Doch genau da ist der Haken, das Paar erhebt schwere Vorwürfe und sagt: "Niemand kam, um uns zu helfen, sie filmten lieber. Ich dachte, wir sterben." Gemeint sind damit die Parkranger, die anscheinend lieber gefilmt haben.


WebReporter: move_man
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Video, Paar, Crash, Elefant
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters
Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2014 10:39 Uhr von move_man
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde es viel mehr einen Hammer das die Ranger die so nah ran gelassen haben. bzw, das die Ranger hinter den waren und nicht davor (vorausgesetzt es war ne tour). Aber so ist das wenn man die Natur nicht in Ruhe lässt.
Kommentar ansehen
26.01.2014 11:24 Uhr von move_man
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
warum der Elefant eingeschläfert wurde habe ich auch nicht verstanden und das in einem Nationalpark. Der ist doch dafür gedacht das die da in freier wildbahn leben oder nicht?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mannheim: Angriff auf Polizeibeamte
Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?