25.01.14 16:24 Uhr
 1.004
 

Berlin: Frau stach Türsteher nieder, weil sie nicht in den Club gelassen wurde

Ein 32-jährige Berlinerin wollte am gestrigen Freitagabend in einem Club in der Brückenstraße in Berlin-Mitte feiern, doch da hatte sie nicht mit dem Türsteher gerechnet, welcher ihr den Zutritt zum Club verwehrte. Die Frau hatte dort bereits Hausverbot.

Darüber war sie offenbar so verärgert, dass sie ein Messer zückte und es dem 43-jährigen Türsteher in den Rücken rammte. Anschließend versuchte sie zu fliehen, doch die Kollegen des schwer verletzten Türstehers konnten das unterbinden.

Sie wurde anschließend der Polizei übergeben. Bei einem Alkoholtest wurden 1,08 Promille ermittelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Berlin, Club, Messerstecherei, Türsteher
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2014 16:33 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
Oh mann, jetzt fangen die Weiber auch noch an mit so einer SchXXXXe!
Kommentar ansehen
25.01.2014 17:58 Uhr von Jlaebbischer
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
Wohl eher Romulanerin. Eine Klingonin hätte das Messer in die Brust gerammt, statt von hinten anzugreifen.

Ich kann mir nur vorstellen, dass neben dem Alk noch ein paar Muntermacher im Spiel waren.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?