25.01.14 13:46 Uhr
 1.159
 

Stadt Köln will QR-Codes auf Grabsteinen verbieten

Der Friedhof wird immer moderner. Zurzeit sind Grabsteine mit QR-Codes im Trend.

Wenn man diesen QR-Code mit dem Smartphone einscannt, wird man auf eine Seite des Verstorbenen weitergeleitet. Dort sieht man dann eine Biografie, Fotos und Videos des Verstorbenen.

Bundesweit kam die Idee gut an, doch nun will die Stadt Köln die Codes auf den Grabsteinen verbieten.


WebReporter: Alekstase
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Köln, Stadt, Code, Grabstein
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über "frauenfeindliche" App: Frauen werde ohne Schminke gezeigt
Firefox 57: Mozilla verleit seinem Browser neuen Schub
Jamaika-Sondierungen: Nur noch Glasfaser soll gefördert werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2014 13:56 Uhr von Azureon
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bei den mikrigen Zeilen hat nicht mal der Grund Platz gehabt?
Kommentar ansehen
25.01.2014 14:01 Uhr von TbMoD
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Bild sprach live mit dem QR-Code !
Kommentar ansehen
25.01.2014 14:07 Uhr von OO88
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
da gehts nur ums geld sonnst nichts
Kommentar ansehen
25.01.2014 15:59 Uhr von bigpapa
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ blubb42

Sehe ich genauso . Nur weil den das nicht gefällt, muss man es doch nicht verbieten.

Ich kann den Nachbargrab auch nicht verbieten, Rosen zu pflanzen nur weil mein Verstorbener Rosen gehasst hat.

Ich halte QR-Codes zwar grundsätzlich für Mist (nicht nur auf den Friedhof). Aber wenn man sich so ein Mist auf den Grabstein malt, wieso nicht. Es gefährdet keinen, und über Geschmack kann man ewig streiten.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
25.01.2014 22:02 Uhr von AbusBambus
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ich finde soetwas extrem Geschmacklos, denn schließlich will man mit einem Grabstein ein Monument für die Ewigkeit setzen und dem verbliebenen die letzte Ehre erweisen. Dass das Internet, indass diese QR-Codes verlinken, nur ein vergänglicher Zustand ist, scheint diesen Menschen wohl nicht in den Sinn zu kommen. Ich schäme mich so für die hinterbliebenen.

Es muss nur ein ausreichend starker Sonnenwind die Erde treffen, und der EMP-Impuls wäre so stark, dass er das gesamt Internet lahmlegen würde. Oder es bricht ein 3. Weltkrieg aus. Oder oder oder...

Fakt ist, das Internet ist ein vergänglicher Zustand und aus selbigem Grund bin ich gegen Spieleplatformen wie "Steam", da man dort nicht das Spiel als solches erwirbt, sondern nur eine an einen Account gebundene Serialnummer, die man obendrein nur an EINEM PC benutzen darf. Von Singleplayerspielen, die eine ständige Internetkonnektivität vorraussetzen will ich garnicht erst anfangen. Ich will meine Spiele w ich will, wann ich will und wie ich will spielen und möchte von NICHTS abhängig sein, außer der Tatsache dass ich einen funktionierenden PC brauche, aber ich schweife ab. ;)

[ nachträglich editiert von AbusBambus ]
Kommentar ansehen
26.01.2014 02:11 Uhr von Schmollschwund
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht erfährt man ja auch, wie viel vererbt wurde, an wen, die Kontonummer und vielleicht gibt´s der Einfachheit halber auch bald einen Direkt-Überweisen Button.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?